Von harten Kerlen und weichen Knien

Geschrieben von Kerstin am in 10. Herren, Herrenmannschaften, Mannschaften

20181120_123409[1]

Es ist immer etwas Besonderes, wenn man das erste Mal gegen eine Mannschaft antritt, die „neu im Revier“ ist. Wenn man auch gleich noch erfährt, dass wohl jeder Spieler aus deren Mannschaft mit Material spielt, löst das nicht bei allen Mitspielern Freudenschreie aus. Einige Füchse verabschieden sich deshalb schon vor dem Spiel gegen den SV Weißblau Allianz mit merkwürdigen Ausflüchten wie „Klassentreffen“ oder „80. Geburtstag“ ;) Doch die, die blieben, sollten ihr Kommen nicht bereuen.

Weißblau Allianz taucht also am Freitag mit Tabellenplatz 5, 4:6 Punkten, einer Niederlage, vier Unentschieden und zwei Ersatzspielern im Gepäck im heimischen Fuchsbau auf und kapert direkt erst mal die Damenumkleidekabine. Na toll. Die anwesenden (männlichen) Füchse sehen das zunächst gelassen. Weniger gelassen zeigt sich die Stimmung nach den Doppeln, denn die ersten Gemüter erhitzen sich. Während das unerprobte Doppel Alexander Schmitt/Muslim Tatayev konstant zu jeweils 8 gg. Marcus Funke/Uwe Sattler verliert, kämpfen sich Christiane Thyrolf/Martin Fintzel nach wiederholten Rückständen gg. Lukas Schwanz/Ulrich Rabe in den fünften Satz, um diesen dann ebenfalls zu 8 abzugeben.

Laut Aussage der Gäste spielt lediglich Akteur Funke mit einem Material, von außen sowie im Spiel selbst hört und sieht es allerdings auch bei einigen anderen danach aus. Der an Nr. 2 positionierte Rabe wird dennoch von Christiane mit insgesamt nur 10 Punkten vom Tisch geschickt. Alex beißt sich am Nachbartisch an Schwanz zumindest in den Sätzen 1 & 2 hauchzart die Zähne aus, der dritte geht deutlicher weg. Ersatzmann Muslim kommt bei seinem ersten Einsatz in der 10. Mannschaft voll zum Zug und knallt buchstäblich Ersatzmann Sattler in drei kurzen Sätzen vom Tisch. Dass das aber auch andersherum funktioniert, zeigt Ersatzmann Funke an unserem Ersatz Martin mit einem materialbezogenem 3:0. Eine schnelle und ausgeglichene erste Runde, doch die dauerhafte Führung bleibt mit 2:4 in den Händen der Gäste.

Im Duell mit Schwanz muss Christiane dann eine Niederlage 1:3 wegstecken, doch Alex rupft Rabe 3:0 und damit bleibt der Rückstand/Vorsprung konstant. Ein Ausgleich scheint möglich, als Muslim gg. Funke mit 2:0 in Führung geht, dieser nach einer genommenen Verletzungspause aber in sein Spiel zurückfindet und das Ding noch mal zugunsten der Gäste dreht. Martin bezwingt währenddessen Sattler 3:0.

Muslim zeigt dann im Duell mit Schwanz, dass hier noch Potenzial nach oben da ist (1:3). Mit dieser 7:4 Führung deutete sich für die Gäste der erste Sieg und für die Füchse die fünfte Niederlage dieser Saison an. Denn Christiane hadert beim 1:2 Rückstand gg. Funke mit sich, ihrem Schicksal, dem Material, dem Ball, der Form, der Länge, der Halle, dem Spiel und dem Sinn von vielem. Doch mit Konzentration, etwas Glück und einem Publikum, das geschlossen hinter ihr steht, holt sie den vierten Satz in der Verlängerung und lässt ihrem Gegner im fünften nur ein winziges Pünktchen. Auch Alex zeigt gg. Sattler nicht nur die elementarsten Grundschläge im Tischtennis, sondern begeistert auch mit Pirouetteinlagen im Ballettstil das anwesende Publikum.
Haltungsnote B: 10 Points; dass Spiel immerhin auch 3:2.
Die Gäste beginnen zu zittern. Der in greifbare Nähe gerückte Sieg entfernt sich und scheint stattdessen dem 5. Unentschieden in Folge Platz zu machen.
Doch dafür muss Martin zunächst erstmal gg. Rabe gewinnen. Der erste Satz geht knapp weg, aber wir glauben an Martin und er an sich und dann ist irgendwie alles kein Problem mehr, alles flutscht und schon steht es 3:1.

Erleichterung in den Blicken auf unserer Seite, ein bisschen Ungläubigkeit bei Weißblau Allianz über das Endergebnis von 7:7. Als Lehre ziehen wir aus diesem Abend, dass auch (keine) Materialspieler nur Menschen sind, die man schlagen kann. In diesem Sinne, man sieht sich.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren