Stück für Stück…

Geschrieben von Marie-Philine Rockmann am in 3. Damen, Damenmannschaften, Mannschaften

IMG_1234_hohenstein-e

..beginnt man einen Weg zu gehen. Mehrere Saisons haben wir alle schon hinter uns, aber wir gehen den Weg erneut – und anders. Aus unsere ewig langen Spielerliste meldeten sich für unser letztes Doppelheimspiel überraschend viele motivierte Fähen, was auf mehr verhoffen ließ.

Am frühen Sonntagmorgen begegneten wir Hohenstein-Ernstthal, dem Tabellenletzten, mit Marie-Louise, Elsa, Katrin und Emilia.
Die Doppelaufstellung wurde als riskant bezeichnet, denn niemand konnte wirklich gut mit einer defensiven Noppe umgehen. Aber wenn man nichts riskiert, kann man auch nichts gewinnen.
Wir starteten 2:0 mit den Doppeln durch. Sehr beeindruckend diese Euphorie, die gerade Emilia an den Tag legte – denn hier schrieb sie mit ihrem ersten Doppelsieg in der Damenlandesliga (ihre eigene) Geschichte.
So konnte es in den Einzeln gerne weitergehen. In der ersten Einzelrunde spielten beide Paarkreuze jeweils ausgeglichen. Marie-Louise gewann ihr erstes Einzel bei den Leutzscher Füchsen. In Runde 2 machte nur die Gegnerin Lawrenz -wie vorher schon- einen Punkt, und Emilia ergänzte ihre Story um den allerersten Einzelsieg – wirklich top!
Wer gerade nicht mehr mitkommt, es steht 7:3. :)
Katrin musste gleich wieder ohne Pause an den Tisch, aber trotz des langen Einspielens -oder gerade deswegen- war Lawrenz auch hier zu stark für uns. Bevor wir weiter bibbern mussten, machte Marie-Louise mit einem spannenden Fünf-Satz-Spiel den Sack zu! 

In Stueck fuer Stueckder Mittagspause wurde sich fleißig für Spiel Nummer 2 gegen die Mädels vom SG Clara Zetkin aufgewärmt. Uns und unsere Zuschauer hielten wir mit „Füchse 3, Feuer Frei“, Kuchen und anderen Leckereien bei Laune. Derart frisch gestärkt gingen wir mit Mariam, Elsa, Kerstin und Marie-Philine an den Start.
Da unser Doppel RahaliRockmann bisher sehr stark war, mussten wir hier nicht lange überlegen. Elsa und Kerstin machten ein kurzes, aber siegreiches Spiel, während Mariam und Marie die ganze Distanz benötigten. Ebenso wie am Morgen machten wir damit ein 2:0 klar.

 Zu den Einzeln lässt sich nur eines sagen – wir machten unser Spiel. Manche brauchten, im Gegensatz zu anderen, zwar länger, aber wir alle gewannen unsere Einzel. Mit so einer großen Mannschaft (diesmal wörtlich zu sehen) und treuen Fans im Rücken, freuten wir uns am Ende des Tages über zwei spannende siegreiche Punktspiele. 

Unser 8:0 bombardierte uns auf Platz 3 – ein großes Stück nach oben in der Platzierung. Kommenden Samstag kann es in Plauen gerne so weiter gehen.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren