Füchse in Bundesliga-Fieber

Geschrieben von Leon Heyde am in 1. Damen, Damenmannschaften, Mannschaften

Leutzscherfüchse_-11

Wer hochklassiges Tischtennis in Leipzig erleben will, kommt an den Leutzscher Füchsen kaum vorbei. Bereits im dritten Jahr in Folge gehen die Füchse-Frauen nun in Liga Zwei an den Start – mit dem Abstieg will man auch diese Saison wieder nichts zu tun haben. „Wenn wir unsere Leistung bringen, sollten wir sicher die Klasse halten“, zeigt sich Cheftrainer Kai Wienholz optimistisch. Neben dem Verbleib im Unterhaus steht für Wienholz und seinen Co Max Schreiner vor allem die Weiterentwicklung ihrer Athletinnen im Vordergrund.

So soll Huong Do Thi, die bereits in der letzten Saison als Punktegarant im oberen Paarkreuz glänzte, dieses Jahr auch den Besten der Liga Paroli bieten. Für ihre Schwester Tho, in der letzten Saison Leistungsträgerin im unteren Paarkreuz, sei das Ziel, sich langsam an das Niveau des oberen Paarkreuzes heran zu arbeiten. „Bereits letzte Saison hat sie unten ihre Klasse bewiesen, jetzt heißt es den nächsten Schritt zu gehen“, so ihr Trainer. Doch vorerst wird sie dabei ausgebremst. Nach Knieproblemen war eine Meniskus-OP nicht mehr zu umgehen. Im Oktober soll sie ihr Comeback geben. Durch den zusätzlichen Abgang von Soraya Domdey ist man somit zu Saisonbeginn auf Unterstützung aus der 2. Mannschaft angewiesen. Für Coach Wienholz kein weiteres Problem: „Wir haben ohnehin ein schweres Startprogramm, da dienen die ersten Spiele eher als Standortbestimmung.“ Komplettiert wird das Team durch Marina Shavyrina, die nach schwieriger letzter Saison wieder zu alter Stärke finden soll und Anna Helbig. Letztere überzeugte schon in der vergangenen Spielzeit immer wieder durch ihre Zuverlässigkeit im unteren Paarkreuz.

Auftakt ist am kommenden Sonntag beim TuS Uentrop (14.00 Uhr). Letzte Saison gewannen die Füchse dort vor Rekordkulisse mit 6:1. Insgesamt ist die Liga, welche um einen Startplatz auf neun Mannschaften reduziert wurde, durch viele Neuverpflichtungen nochmals einen Tick stärker einzuschätzen. Lange sollten die Leipzigerinnen also nicht brauchen, um die ersten Punkte einzufahren. Spätestens beim Heimspielauftakt in der Ringerhalle Leplaystraße am 6.10 gegen Aufsteiger TTC Langweid soll es soweit sein.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren