Das Beste kommt zum Schluss

Geschrieben von Kerstin am in 10. Herren, Herrenmannschaften, Mannschaften

20190405_154037[1]

Im allerletzten Spiel der 1. Stadtliga gegen die SG MoGoNo Leipzig 2 geht es eigentlich um nicht mehr allzu viel, denn das sichere Mittelfeld ist längst für die 10. Herren reserviert. Doch gleichzeitig geht es um alles: Platz 4 oder 5, um den Ruhm, die Ehre, die LPZ-Punkte. Einfach gesagt: um einen guten Abschluss von einer Saison, die doch auch irgendwie von Höhen und Tiefen geprägt war.

Ohne Kevin Wolter und Friedrich Ackner hätte es schwer werden können. Denn die Herren der MoGoNo konnten sich ggü. der Vorrunde deutlich steigern. Doch auch die Gastgeber wurden von einer überraschenden Erkältungswelle nicht verschont und mussten ihrerseits auf Nr. 1 & 2 verzichten. Und da in Leutzsch bekanntlich hochmotivierte Ersatzspieler zur Verfügung stehen, war die Mannschaft um Kapitän Alexander Schmitt und Christiane Thyrolf mit Lutz Beier und Martin Fintzel spielbereit.

Trotz gut temperierter Halle wurde das Spitzendoppel Christiane/Alex nicht richtig warm und so gaben sie nach vier Sätzen Fürstenberg und (Ex- aber immer noch Ehrenmitglieds-Fuchs) Frank Günther die Hand. Lutz/Martin hatten mit den Jugendspielern Liedtke/Töpfer ein leichteres Spiel, wenn es auch hier und da knapp wurde.
Die Konstellation Schmitt – Fürstenberg gab es zuletzt im Januar 2012 und ging 0:3 verloren. Da Alex aber seither viel gelernt und eine sehr gute Rückrunde gespielt hat, sollte an dem aktuellen 3:1 niemand gezweifelt haben. Christiane konnte sich auf das allererste Duell mit Frank Günther freuen und nutzte das 3:0 Spiel, um ihren anderthalb monatigen Trainingsrückstand aufzufrischen. Martin ist  durch die Anwesenheit von Freundin Svenja positiv gestimmt und auch wenn er sein Spiel heute selbst nicht gut findet, für den jugendlichen Liedtke reichte es mit 3:1. Nebenan freute sich Lutz, dem Jugendspieler Töpfer in Sachen Abwehr hier und da etwas zeigen zu können, dabei aber gleichzeitig nichts anbrennen zu lassen (3:0).

Die zweite Einzelrunde geht mit Highspeed und sämtlichen Spielen 3:0 zu Ende. Kurzer Zwischenstand: 9:1. Läuft.

Maximal ein Punkt ist für MoGoNo noch möglich, denn die Spiele von Christiane, Lutz und Alex sind relativ schnell durch. Und es ist ausgerechnet der mit seinem Spiel unzufriedene Martin, der gegen Frank Günther Nerven beweisen muss.
Mucksmäuschenstill ist es in der Halle, als sich die beiden (wie sollte es auch anders sein) im fünften Satz gegenüberstehen. Als Martin den Punkt zum 10:7 holt, ruft er laut „noch einer“ und Frank pariert das eiskalt mit humoristischen „noch fünf“. Als der Punkt zum 10:8 fällt und eine laute „1“ erklingt, lacht die ganze Halle schallend auf. Martin lässt zwar danach keine Luft mehr ran, aber den Lacher des Tages hatte Frank eindeutig auf seiner Seite.

So endet dieses Spiel erfreulicherweise 13:1 und die Saison mit Platz 4 der Tabelle.
Auch wenn die Mannschaft in dieser Aufstellung in der nächsten Saison nicht wieder zusammenkommt, war es doch eigentlich fast immer ein schönes Erlebnis, bei Euren Spielen dabei zu sein. Ihr seid die Besten!

PS: Den Rekord von 2:00 h Spielzeit haben Martin und Frank durch ihre Auszeiten am Ende ihres Spieles allerdings zunichte gemacht ;) (das Spiel dauerte dadurch 2:01 h).

Trackback von deiner Website.

Kommentare (1)

  • Martin

    |

    Danke für deinen ganzjährigen Support Kerstin :)
    Du wärst ein heißer Kandidat für ein Leutzscher Füchse Ultras Mitglied ;)

    Antworten

Kommentieren