v.l.n.r.: Robert Pagels, Cong Ho Thanh, Stefan Kahle, Oliver Wolf, Samuel Utzelmann

Aufstellung

Pos Spieler Bem. ST PK1PK2PK3PK4Gesamt LPZ
1 Vincent Briois
2 Stefan Kahle 7 1:6 2:5 2:5 5:16 23,81
3 Goetz Morgenstern 7 0:7 2:5 1:6 3:18 14,29
4 Frank Fehrmann 7 1:6 5:2 4:3 10:11 47,62
5 Silvio Vogel 6 3:3 4:2 2:4 9:9 50,00
9He/7 Toni Marcel Römer 1 0:1 1:0 0:1 1:2

Tabelle

Stadtoberliga (21/22)

PlatzTeamAnzSatzDifSpielePunkte
1SV Eintracht Leipzig-Süd 2 5 87 55:15 10:0
2TTV Markranstädt 5 87 53:17 10:0
3TSV Grünau 1980 Leipzig 5 32 42:28 7:3
4LTTV Leutzscher Füchse 1990 8 5 4 37:33 7:3
5TTV Marienbrunn-Leipzig 2 5 -12 33:37 5:5
6SSV Stötteritz 2 4 10 30:26 4:4
7TTC Holzhausen 7 5 -6 32:38 4:6
8Tauchaer SV 5 -30 29:41 4:6
9SV Fortuna Leipzig-Thekla 6 -28 32:52 3:9
10SV Rotation Süd Leipzig 3 6 -74 28:56 2:10
11LTTV Leutzscher Füchse 1990 7 7 -70 35:63 2:12

Spielplan

Stadtoberliga (21/22)

Datum Zeit Heimteam   Gastteam Ergebnis
30.08.2021 19:30 Leutzscher Füchse 7 -Leutzscher Füchse 8 6 : 8
13.09.2021 19:00 SV Rot. Süd Leipzig 3 -Leutzscher Füchse 7 6 : 8
20.09.2021 19:30 Leutzscher Füchse 7 -SV Eintracht Leipzig 2 2 : 12
04.10.2021 19:30 Leutzscher Füchse 7 -TTC Holzhausen 7 5 : 9
08.10.2021 19:30 TTV Markranstädt -Leutzscher Füchse 7 10 : 4
13.10.2021 19:00 Tauchaer SV -Leutzscher Füchse 7 10 : 4
18.10.2021 19:30 Leutzscher Füchse 8 -Leutzscher Füchse 7 8 : 6
08.11.2021 19:30 Leutzscher Füchse 7 -SSV Stötteritz 2 Vorbericht
23.11.2021 19:15 SV F. Leipzig-Thekla -Leutzscher Füchse 7 Vorbericht
29.11.2021 19:30 Leutzscher Füchse 7 -TSV Grünau Leipzig Vorbericht
09.12.2021 19:00 TTV Marienb.-Leipzig 2 -Leutzscher Füchse 7 Vorbericht



Platz 4 + Grimma + Mörtitz = Platz 2

Geschrieben von Oliver Wolf am in 7. Herren

Olli's Ex

Am Samstag 15.00 Uhr begaben wir uns in dem Kampf ohne Mannschaftscheffe. Dieser feierte lieber bei seinem Opa Geburtstag. Allen Warnungen zum trotz und heißen Diskussionen im Vorfeld, wer, wie, wo spielt standen David, Olli, Karl, Stefan, Aturo und Volker den Spielern aus Grimma gegenüber. Und während sich Matze genüßlich mit Kuchen und Kaffee die Wampe füllte, zeigten wir uns von der besten Seite. Nach den Doppeln stand es 2:1. Oben kamen dann noch zwei Punkte und schon stand es 4:1. Die Grimmaer Mitte verpaßte uns nur kurze Schrecksekunden, bevor unsere Ersatzaggressoren im unteren Paarkreuz die Gegner mit jeweils 3:0 an die Wand spielten. Nun stand es 6:3. Matze sang schon das Lied "Im Tale wo die Mulde fließt…" und oben kam ein Punkt von mir. David scheiterte leider an Balog und Karl hatte wieder einmal seine 5 Satzgewinnphobie. Mit 7:5 wurde es noch einmal richtig eng. Doch dann kam Stefan – 3:2 stand es am Ende für ihn, damit sicherte er uns schon einmal ein Unendschieden. Was am Ende folgte waren zwei 3:0 Siege und die Erkentniss von Volker – "das war doch gar nicht so schwer". Und während Matze immer noch sein Lied verkomplettierte, "…da steht ein Städtchen fein,
Das Niemand wieder gern vergißt, der einmal da kehrt ein.
Ihr alle, alle kennt es wohl und hängt mit Liebe dran -
Drum schenkt mir all’ die Gläser voll und stoßt auf Grimma an." 
gingen alle nach Hause um sich für das Sonntägliche Mörtitzspiel auszuschlafen. 

Absaunen nach Mörtitzspiel

Geschrieben von Matze Wolf am in 7. Herren

Die 7. Mannschaft lädt am Sonntag den 24.1. nach dem Mörtitzknaller 10 Uhr in Mörtitz zum gemütlichen Absaunen in die Sachsentherme. Eingeladen sind alle, die 14.30 Uhr Lust verspüren, ein anstrengendes Punktspielwochenende abklingen zu lassen und die verkrampften Muskeln zu entspannen. Also Handtuch einpacken und los gehts. Die Wolf-Brothers warten in der 96° Grotte.

Tristess gegen Süd-West (8:8)

Geschrieben von Matze Wolf am in 7. Herren

Jorge repasa bolos - Jorge lernt Bowling

Die Rückrunde sollte so starten, wie die Hinrunde aufhörte; mit einem Sieg gegen die Südwestler. Nur wenig sprach dagegen: Lutzer, der mittlerweile der Messias der Achten zu sein scheint, wurde durch Jens ersetzt und Stefan durch Karl. Die Tatze dachte, trotz lädiertem Bein am Tisch tatzen zu können, was sich als fataler Trugschluss erweisen sollte.

Schokoladenstadt vernascht

Geschrieben von Matze Wolf am in 7. Herren

p1717_05-12-09-jpg

Mit gehörigem Respekt fuhr der siebte Leutzscher Sechser in die Hallorenstadt Delitzsch.

 Jorge, der den auf Heimaturlaub befindlichen David ersetzte, bekam auf seine Anfrage den Gegner betreffend die kurze Antwort: "el otro equipo es muy dificil" Trotz grammatikalischer und vokabeltechnischer Unfähigkeit verstand er die Nachricht: Dieser Drops wird nicht leicht zu lutschen sein (frei übersetzt). Immerhin schnupperten die Delitzscher mit 11:3 Punkten am Aufstiegsplatz.

In Colditz 8:8 verloren

Geschrieben von Matze Wolf am in 7. Herren

Mit einer etwas merkwürdigen Anfahrtsaufteilung (5 Mann bei Lutz und Olli allein) gings nach Colditz. Lucho, der den abgängigen David ersetzte, bekam wohl von der 50 minütigen Doppeldiskussion wenig mit; wohl auch besser so. Das große “Je t’aime, Wer mit Wem?” musste diktatorisch vom ML durchgesetzt werden und endete für uns mit dem Novum, dass Nummer 3 und 6 Doppel eins spielten. Aus dem geplanten 2:1 wurde dann doch ein relativ klares 3:0 nach Doppeln (also alles richtig gemacht). Doch anstatt Sicherheit bescherte uns diese Führung in den Einzeln eher eine Zitterhand. Lediglich die Wolfbrothers konnten mit zwei Einzeln überzeugen und Lucho rettete uns in einem umkämpften Spiel die Führung fürs Entscheidungsdoppel, in jenem welchen allerdings Lucho und Matze das Glück, Können und der Erfolg verlies. Nach dem permanenten Gefühl der Führung war das Unterschreiben des Endergebnisses irgendwie nicht befriedigend. Olli: 2,5:0 Karl: 0,5:2 Matze: 2,5:0,5 Lutz: 0,5:2 Stefan: 0,5:2 Lucho: 1,5:1,5

14 zu Tatze

Geschrieben von Matze Wolf am in 7. Herren

p1010658-jpg

Es ist bewiesen: In Ollis Familienkutsche passen 6 Füchse. Wie das Foto zeigt, hat Tito die kürzesten Beine und auch das entsprechende Streichholz gezogen. Karl drückte aus dem Fuchsbau die Daumen und für Lutz stand Tobias Ide 3 Stunden eher auf (Danke für deinen Einsatz). Aber vom Kaiser höchstpersönlich gelotst zu werden, war das ganze doch mehr als wert, oder? War jedenfalls deutlich unterhaltsamer als die gewöhnliche erotisierte Damen-Navi-Stimme. In Dahlen angekommen wurden die Coffee to Go Becher kurzerhand zu äußerst notwendigen Fingerwärmer umfunktioniert und die Ergebnistipper liefen wieder zu Höchstform auf: zwischen 11:4 und 8:8 (Tito war nach der gestrigen Klatsche bissl vorsichtig) war fast alles dabei. Die Gastgeber konnten der geballten Fuchspower eigentlich nichts entgegensetzen. Lediglich Matze vertatzte nach sicherer 2:0 Führung noch ein Spiel. Auch Stefan konnte nach längerer Durststrecke mit schönem Spiel wieder bissl Selbstvertrauen tanken und Tobias klagte viel, um am Ende doch mit 3:2 den Matze als einzigsten Deppen dastehen zu lassen. Somit wächst der Jackpot weiter… Beim nächsten Spiel sollten wir jedoch nicht über “Schwarzer Kater” zurückfahren. Es ist viel zu gefährlich; man stelle sich vor, in diesem Dorf kreuzt ein Einheimischer die Straße von links nach rechts… Statistik: alle 2,5:0 außer Matze 1,5:1