Nachruf: Klaus Schönfeld

Geschrieben von Christian Klas am in 12. Herren, Allgemein, Herrenmannschaften, Infos, Mannschaften

IMG_20191221_143836

Hallenhockey-Weltmeisterschaft 2003 in der Arena Leipzig. Die Leutzscher Füchse dürfen im Rahmenprogramm an mitgebrachten Tischen ihre Sportart präsentieren. In einer Pause greift einer vom Hallenpersonal zum Schläger, in beachtlicher Geschicklichkeit. “Komm doch mal zum Training.” Macht der Klaus aus Erfurt, immer öfter und irgendwann regelmäßig. Im bunten Treiben des Vereines steigt er auf und ab und auch mal aus. Dann war er wieder da, seit 2015. Zuverlässig, jung geblieben und stets einsatzbereit, auch wenn er am Wochenende gebraucht wurde. “Tischtennis spielte er aus Leidenschaft”, sagt seine Schwester.
Diese Leidenschaft endete tragisch. Am Nikolaus-Abend verließ Klaus seine Wohnung, mit der Sporttasche zum Punktspiel in Stötteritz. Fatalerweise fußläufig gelegen. Auf dem Heimweg erfasste ihn ein PKW und verletzte Klaus so schwer, dass er nicht überleben konnte. Wir stehen unter einem kollektiven Schock. Und trauern mit seinen Angehörigen. Klaus wird uns fehlen, als Sportfreund, als Trainingspartner, als Mannschaftskamerad, auch als Typ. Die Umstände dieser unfassbaren Tragik gemahnen uns aber auch inne zu halten. Gerade jetzt in dieser besinnlichen Zeit. Jeder Abschied kann immer der letzte sein. Komm gut nach Hause ist keine Floskel. Wir werden Klaus Schönfeld in dankbarer Erinnerung bewahren, als Einen von uns. Als Einen mit Leidenschaft.

Nachruf KS

Trackback von deiner Website.

Kommentare (6)

  • Steffen Möstl

    |

    ….
    Traurig.Tragisch. Den Hinterbliebenen alle Kraft.

    Antworten

  • Steffen Möstl

    |

    Wir haben doch nach dem Spiel zusammengesessen…. Klaus wollte doch nur nach Hause, quasi “ums Eck” … Puhhhh. Das muss ich erstmal verarbeiten.

    Antworten

  • Peter Naumann

    |

    Was für eine Tragik.
    Klaus spielte in unserer Staffel,am 28.10.hatten wir noch das Punktspiel.
    Wer hätte da gedacht das wir Sportfreund KlausSchönfeld nicht wieder sehen werden.
    Die SG Rotation 1950 möchte auf diesem Weg unser Beileid aussprechen
    und wünscht den Angehörigen viel Kraft das Unfassbare zu verarbeiten.
    gez. Peter Naumann stellv. Abteilungsleiter

    Antworten

  • Mirko Kiel

    |

    Für uns in der 12. ist es immer noch unfaßbar. Wir haben definitiv einen zuverlässigen Freund und Spieler verloren. :-(

    *still*

    Danke für diesen Artikel für die Worte, Christian !
    i.A. der 12
    M.Kiel

    Antworten

  • Christian Klas

    |

    An der Unfallstelle im Täubchenweg hat die Familie einen Platz zum stillen Gedenken angelegt. Es bleibt unfassbar.

    Antworten

  • Nicole Schönfeld

    |

    Esrt heute hatte ich die Kraft, diesen Text über meinen Papa zu lesen.
    Vielen Dank für die lieben und wundervollen Worte, welche hier für meinen Dad gefunden wurden.
    Ja, Tischtennis hatte er schon immer sehr gern gespielt und es war mehr, als nur ein Hobby.
    Ich bin dankbar, dass meine Papa solch einen tollen Verein gefunden hatte und sich dort wohlfühlen durfte und ebenfalls gute Kollegen und auch Freunde gefunden hatte.
    Für uns ist der Verlust natürlich sehr schwer erträglich und es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an ihn denke.
    Herzliche Grüße
    Nicole Schönfeld

    Antworten

Kommentieren