Leutzscher Füchse verlieren 1:6 – „Mentalitätsmonster“ sorgt für den Ehrenpunkt

Geschrieben von Christian Heck am in 1. Damen, Allgemein, Damenmannschaften, Infos

1.Damen gegen TTV Hövelhof-41-e16f3e992d

Die Leutzscher Füchse haben am Samstagabend in der Damen-Tischtennis-Bundesliga gegen den TTV Hövelhof verloren. In der Sporthalle Leplaystrase setzte es für die Messestädterinnen gegen den letztjährigen Zweitligameister ein 1:6. Für den einzigen Leutzscher Spielgewinn sorgte Neuzugang Maria Pia Lorenzotti im Einzel. Durch die Niederlage bleiben die Leutzscher auf dem letzten Tabellenplatz.

Wenn es beim zweiten Saisonheimspiel der Leutzscher Füchse so etwas wie einen Knackpunkt gab, erfolgte dieser schon recht früh am Abend. Genauer gesagt während den Doppeln als beide Leutzscher Formationen jeweils im Entscheidungssatz alle Trümpfe in den Händen hielten. Aber weder konnten Kathrin Mühlbach/Marina Shavyrina ein 8:8 in einen Sieg ummünzen, noch Huong Do Thi/Maria Pia Lorenzotti ein 6:2 über die Ziellinie retten. „Es scheint als haben die Mädels manchmal Angst zu gewinnen“, versuchte Co-Trainer Max Schreiner die liegengelassenen Chancen zu erklären. Mit dem 0:2 im Rücken, ließen die Messestädterinnen ein wenig die Köpfe hängen, wohlwissend welche Herkulesaufgabe nun wartete. Vor allem als in der Folge Hövelhofs Abwehrspezialistinnen Svetlana Ganina und Aimei Wang gegen Mühlbach und Shavyrina ihre Klasse zeigten und den Zwischenstand schnell auf 4:0 stellten. Nachdem auch Do Thi ihr Einzel verloren hatte und das Pendel schon deutlich in Richtung der Gäste ausgeschlagen hatte, schlug die Stunde von Maria Pia Lorenzotti.

Die gebürtige Uruguayerin war in ihrem ersten Heimspiel sichtbar motiviert und lieferte ihrer Kontrahentin Kaiser einen wahnsinnigen Kampf. Nach jedem gewonnen Punkt pushte sich der Leipziger Neuzugang und beeindruckte damit auch sichtbar ihr Gegenüber. „Das Publikum hier ist unglaublich. Wenn man so angefeuert wird, will man den Zuschauern auch etwas zurückgeben“, erklärte Lorenzotti nach Spielende ihren emotionalen Auftritt. Neben dem Publikum war auch Co-Trainer Schreiner sichtlich vom Fünf-Satz-Sieg seiner Akteurin angetan und bezeichnete die Südamerikanerin aufgrund ihrer Nervenstärke als „Mentalitätsmonster.“ Die Wende konnte Lorenzotti mit ihrem Erfolg allerdings nicht einleiten. Im Anschluss setzte sich Ganina, Doppeleuropameisterin von 2007, gegen Mühlbach durch und besiegelte damit den 1:6 Endstand. Viel Zeit zum Verschnaufen haben die Messestädterinnen nicht. Bereits nächsten Sonntag gastieren die Leutzscher Füchse bei TUSEM Essen.

Trackback von deiner Website.

Kommentare (1)

  • PH

    |

    Gratulation Maria Pia gegen Yvonne Kaiser zu bestehen und zu gewinnen ist schon TOLL. Wir kennen Yvonne schon länger als sehr emotionale und gute Spielerin, aber Du hast immer was dagegen zu setzen gehabt. Das hat Yvonne und uns schon beeindruckt.
    PH

    Antworten

Kommentieren