Huong’s Blog #2: Böblingens Hoffnungen im Kaim erstickt

Geschrieben von Huong Do Thi am in Allgemein

tt-fotos_2013-10-26 Bild 66 - 1. BL Damen, Leutzscher Füchse gegen SV DJK Kolbermoor_XXL (max. 8000px)_797918

Böblingens Hoffnung, dass sich der Sonntag zu einem schnellen Arbeitsvormittag wird, erwies sich als Wunschdenken. Zu meinem eigenen Erstaunen stemmten wir uns 3,5h gegen die Sportvereinigung aus Baden Württemberg und siehe da: mit Erfolg! Endergebnis 5:5 (5 grimmige: 5 grinsende Gesichter). Ein schönes Wiedersehen gab es mit Alex Urban, Papa Martin und ihrem Mann Jürgen.

 

Der vollkommen verrückte Spieltag entwickelte sich für uns zu einer richtigen Achterbahnfahrt der Emotionen. Da die Gastgeber gewohnt sind, ihre Heimspiele immer Sonntag 10.30 Uhr zu bestreiten, blieb uns keine andere Wahl als uns 04.00 Uhr früh auf die Reise zu machen. Zum einen war Linda Samstag Abend noch in Jena mit der 2. Mannschaft im Einsatz und zum anderen war auch die erste Herren mit dem Bus unterwegs. Die Jungs verpassten wir dann auch nur knapp, denn sie waren 04.00 in der Richard-Lehmann-Straße zurückgekehrt; wir kamen 04.25 am Bus an. Der Motor war noch warm. Einzig Kathrin zeigte uns den Vogel und reiste selbstständig einen Tag vorher an. Das erklärte dann auch ihr ausgeschlafenes Grinsen, als wir sie 09.00 Uhr am Hotel abgeholt haben.

Ein Cocktail aus Müdigkeit, schläfriger Einspielmusik und steifen Beinen bekam mir nicht so sonderlich, sodass das Doppel mit Linda schnell an unsere Gegner Gotsch/Yoshida (0:3) ging. Außer dem Fakt, dass Linda die einzige europäisch aussehende Spielerin am Tisch war, gab es nichts zu Lachen. Ein Glück stellten wir aber klug auf, denn Kathrin/Marina gewannen gegen Schuh/Kaim (3:1).

Mit der ersten Einzelrunde im oberen Paarkreuz nahm die Bahn aber richtig Fahrt auf. Marina machte ein wahnsinnig gutes Spiel gegen Defensivkünstlerin Gotsch, die meiner Meinung nach mit Nadine Bollmeier die stärkste Spielerin auf diesem Planeten ist (mir unbegreiflich, wie man da auch nur ansatzweise eine Chance haben kann). Am Ende hieß es zwar 1:3, aber meine Güte, diesen Satz kann ihr keiner mehr nehmen. Kathrin revanchierte sich für die 2:3 Niederlage im Hinspiel gegen Yoshida und machte dieses Mal nach 2-0 gleich zum 3-0 Schluss. Zum Glück hatte sie bei Matchball einen sehr guten Aufschlag (danke Kai für diesen Tipp ;))

Linda und ich spürten, dass was in der Luft lag. 2-2 stand es nämlich noch nie gegen Böblingen. Beflügelt von der Vorstellung von Kathrin und Marina, verkackten wir daraufhin unsere Spiele grandios. Ich weiß nicht, wie Linda gespielt hat, aber ich denke, sie wird meine Wortwahl gutheißen. Der zuvor aufgekommene Optimismus verflog wieder. Linda verlor knapp (2:3 Schuh), ich war noch völlig neben mir (1:3 Kaim), Kai war sauer, die Zuschauer hatten Mitleid. Am Höhepunkt raste die Achterbahn aber sowas von steil bergab.

Zum Glück ließ sich unser oberes PK nicht beeindrucken, zogen uns wieder hoch; Marina spielte als wären 2h Schlaf genau die optimale Spielvorbereitung und gewann gegen Yoshida so sicher wie es halt ging (13:11 im 5.). Um zu verdeutlichen wie sich wenig Schlaf auf normale Menschen auswirkt, gestikulierte Kai bei diesem Spiel ein Time Out Zeichen mit seinen Händen, rief aber lauthals: SHORT SERVICE, SHORT SERVICE. Wir wissen nicht, was bei ihm los war. Es war jedenfalls sehr peinlich.  Kathrin machte ein riesiges Spiel gegen Gotsch, aber gegen die stärkste Spielerin der Welt war halt nichts auszurichten (1:3).

Bei 3:5 lag es dann wieder an uns. Nach 4:11 im ersten Satz gegen Schuh wollte ich schon wieder meinen Kopf ganz tief in den Sand stecken und den nie wieder rausziehen. Irgendwie zwang ich mich, meinen Kopf klar zu bekommen, den Nebel wegzuwischen. So legte ich das erste Looping hin, gewann die folgenden 3 Sätze. Schuh hatte es nicht wirklich verstanden, wie ihr das wieder passieren konnte. 2x innerhalb einer Woche gegen mich zu verlieren war die Höchststrafe. Das bekam der arme Tisch mit ihrem Bein dann auch zu spüren. Nebenan fing Linda auch hadernd an, schnell stand es 0-2 und 2-7. Dann passierte das Magische: Linda vollzog den Cruciatus-Fluch an ihrer Gegnerin, indem sie so kaimig spielte, dass die arme Kleine an unerträglicher Folter litt und keine andere Wahl hatte, als ihre haushohe Führung noch zu vergeben (3:2)!! Und für alle, die denken, wir können es nicht: Linda und ich habens ganz schön drauf!!

Ein Gorilla-Schrei von Trainer Kai bebte durch die mucksmäuschenstille Halle und fassungslose Gesichter auf böblinger Seite unterstrichen diesen Moment. Danke an die Zuschauer, die für uns geklatscht haben, obwohl wir sie nicht einmal kannten. Das war klasse. Wir haben den Abstiegskampf noch längst nicht aufgegeben. Noch ist die Saison nicht vorbei.

Trackback von deiner Website.

Kommentare (4)

  • Chris

    |

    Unfassbar gut! Sowohl die Leistung, als auch der Bericht. Davon wollen wir mehr sehen! Glückwunsch an euch alle.

    Antworten

  • Linda

    |

    HUONG IST DIE BESTE! ♡ ♡ ♡

    Antworten

  • JPH

    |

    !!! TOP !!!

    Ich war leider nicht in Böblingen zugegen, fand aber, schon den Liveticker zu verfolgen war eine herzinfarktverdächtige Angelegenheit. Danke für das tolle Spiel.

    Und nun lese ich hier noch diesen, dem Spiel in keinster Weise nachstehenden, Bericht mit Freuden. Er hat meine grummelige Morgenlaune weggewischt. Auch dafür: Danke!

    Weiter so …

    Antworten

  • Danny Hanke

    |

    \o/ \o/ \o/ Auch von mir Glückwunsch zu dieser Leistung!

    Wenn die Schuh nur an Leutzsch denkt, bricht sie mittlerweile in Tränen aus! :D

    Antworten

Kommentieren