10 Fragen & Antworten für den ersten Tischtennis-Besuch

Geschrieben von lars.wittchen am in 1. Damen, Allgemein

13102011153-jpg

Heute starten unsere Bundesliga-Fähen in die neue Saison. Los geht es gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim ab 18.15 Uhr in der Sporthalle Leplaystraße. Für alle Tischtennisinteressierten, die zum ersten Mal ein Spiel besuchen, haben aber wir die wichtigsten Fragen zusammengefasst und natürlich auch beantwortet.

1. Wo ist der beste Platz in der Halle?
Überraschenderweise nicht da, wo man die beste Sicht auf beide Tische hat. Denn ein Ballwechsel kann noch so schön sein, wenn der Spielstand nicht bekannt ist. Deshalb sitzt es sich beim Tischtennis dort am besten, wo man die Spielanzeigen von beiden Tischen sehen kann und zusätzlich eine gute Sicht auf beide Tische hat.

2. Wie wird gespielt?
Im Bundessystem. Sieger ist, wer zuerst sechs Spiele gewinnt. Die Spiele beginnen mit zwei Doppeln. Hier können die Trainer vor jedem Punktspiel neu entscheiden, wer mit wem zusammen spielt und wer davon Doppel Nummer eins oder zwei ist. Die Entscheidung teilen sie dem Hauptschiedsrichter vor Spielbeginn mit, ohne von der gegnerischen Doppel-Aufstellung Kenntnis zu haben. Nach den Doppeln und einer fünfminütigen Pause geht es mit den Einzeln in der folgenden Reihenfolge weiter: Nr. 1-Nr. 2, Nr. 2-Nr. 1, Nr. 3-Nr. 4, Nr. 4-Nr. 3, 15 Minuten Pause, Nr. 1-Nr. 1, Nr. 2-Nr. 2, Nr. 3-Nr. 3, Nr. 4-Nr. 4.

3. Wann hat man einen Satz und ein Spiel gewonnen?
Die Sätze werden bis 11 gespielt. Bis zum 10:10 wechselt das Aufschlagrecht nach zwei gespielten Punkten. Danach wird immer abwechselnd aufgeschlagen, und der Satzgewinn erfolgt erst mit zwei Punkten Vorsprung. Wer zuerst drei Sätze gewonnen hat, gewinnt dieses Spiel.

4. Wie werden die Positionen der Einzelspieler festgelegt?
Die Positionen der einzelnen Spielerinnen innerhalb einer Mannschaft werden vor der Hin- und der Rückrunde mittels dem aktuellen QTTR-Wert – er wird alle drei Monate neu veröffentlicht – der Spielerinnen automatisch festgelegt. Liegt allerdings die Differenz eines QTTR-Wertes zwischen zwei Spielerinnen unterhalb 35, kann der Verein entscheiden, ob die Spielerinnen mit dem besseren oder schlechteren QTTR-Wert auf der besseren/höheren Position spielt. In die Berechnung des QTTR-Wertes gehen die Ergebnisse aller Einzel einer Spielerin bei offiziellen Mannschafts- und Individualwettbewerben ein.

5. Wie viele Ausländer pro Team dürfen spielen?
Jede Mannschaft darf nur einen Ausländer einsetzen. Nicht als Ausländer gilt ein Spieler, der die Staatsangehörigkeit eines Vollmitgliedes der EU besitzt oder eines Staates, dessen Tischtennisverband Mitglied in der Europäischen Tischtennis Union (ETTU) ist.

6. Was muss ich als Zuschauer während des Spiels beachten?
Tischtennis ist ein Sport mit hohem psychischen Druck. Im Schnitt dauert ein Ballwechsel drei Sekunden. Danach muss der Spieler den Gewinn oder den Verlust eines Punktes verarbeiten. Deshalb ist während eines Ballwechsels äußerste Ruhe angesagt, damit sich die Spieler konzentrieren können. Außerdem wird bei Netzrollern und Kantenbällen nicht geklatscht, da diese in Europa als “Glücksbälle” angesehen werden.

7. Was sind die wichtigsten Regeln?

  • Beim Aufschlag muss der Ball mindestens 16 Zentimeter hochgeworfen werden und dabei sowohl vom Schiedsrichter als auch vom Gegenspieler zu jeder Zeit sichtbar sein – der Ball darf somit nicht verdeckt werden. Balltreffpunkt ist hinter und oberhalb des Tisches.
  • Das Aufstützen mit der freien Hand auf dem Tisch ist verboten.
  • Das sogenannte Angenommen bei Hobbyspielern gibt es im Profi-Tischtennis nicht. Verfehlt der Ball von Spieler A den Tisch und Spieler B spielt den Ball seitlich oder hinter dem Tisch mit dem Schläger, erhält Spieler B somit trotzdem den Punkt.

8. Warum werden die Tischtennisschläger nach dem Spiel dem Schiedsrichter übergeben?
Der Wechsel eines Schlägers ist nur erlaubt, wenn ein unabsichtliches beschädigen des Schlägers stattgefunden hat. Deshalb werden die Schläger vor und nach dem Spiel kontrolliert. Um die Chance des unbeobachteten Schläger-Austausches zu minimieren, müssen diese während der Satzpausen zudem auf dem Tisch liegen bleiben.

9. Was bedeuten gelbe und rote Karten im Tischtennis?
Ein Tischtennisspieler erhält eine gelbe Karte, wenn er den Ball absichtlich zerstört oder über die Umrandung schlägt, gegen Tisch oder Umrandung tritt sowie ungehöriges Verhalten zeigt. „Begeht ein Spieler, der verwarnt wurde, [...] im selben Mannschaftskampf einen zweiten Verstoß, spricht der Schiedsrichter seinem Gegner einen Punkt und bei einem weiteren Verstoß zwei Punkte zu. Dabei zeigt er jedes Mal eine gelbe und eine rote Karte zusammen.“ (DTTB-Handbuch 2011) Bei erneuten Vergehen erhält der Spieler die rote Karte und wird für den Mannschaftswettbewerb disqualifiziert.

10. Wie schwer ist der Tischtennisball und welche Geschwindigkeit kann er erreichen?
Der etwa 2,9 Gramm schwere Ball kann bis zu 170 km/h aufnehmen.

Tags:, , , , , , , , , , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentare (2)

  • Christopher Klatt

    |

    “Außerdem wird bei Netzrollern und Kantenbällen nicht geklatscht, da diese in Europa als “Glücksbälle” angesehen werden.” Siehst du Götz, da hast du es schwarz auf weiß ;) Und jetzt behaupte nicht das “Leutzschland” nicht in Europa liegt! ^^

    Antworten

  • Götz Morgenstern

    |

    Chris, und ich dachte nach Luru wir wären jetzt die Chinesen in Europa ? Und liegt Leutzschland nicht auch in Uruguay und Peru ? Da sieht man das wohl alles viel entspannter ;-) Warum soll man sich nach einem megageilen Ballwechsel nicht freuen oder klatschen dürfen, nur weil am Ende mal ein Netz dabei war ? Gehört doch zum Tisch, oder ? Ein Patrick Baum macht auch noch nach einer Kante ganz cool einen direkten Punkt oder Wang Hao zieht nach einem Netzroller ganz ungerührt den nächsten Topspin… alles nachzuschauen bei Paris 2013…. Und die gegnerische Meute jault ungeniert wenn mein Ball nach dem Netztänzchen mit viel Glück für den Gegner in meine Hälfte fällt, dabei stehen die Chancen immerhin 50:50 daß er auch mal drüben runterplumpst… nur dann ist Grabesstille angesagt… irgendwie alles paradox finde ich….

    PS: Und wenn – wie so oft – meine Ballonabwehr auf der Kante landet, ist dieser “Glücksball” dann aber zu bestimmt 49,99% vorausberechnet ;-)

    Antworten

Kommentieren