1. internationales Trainingscamp gestartet

Geschrieben von lars.wittchen am in Allgemein

DSC_0056

Das erste internationale Tischtennis Jugend-Trainingslager des Leipziger TTV Leutzscher Füchse ist am Montag offiziell eröffnet worden. Bis Mitte April heißt es für zwölf Kinder- und Jugendliche aus Südamerika – elf kommen aus Chile und einer aus Argentinien – Aufschläge trainieren, Wettkampfpraxis sammeln und die deutsche Sprache lernen. Ziel ist es, den Teilnehmern „ein unvergesslich schönes Leipziger Zeitfenster in ihrer Jugend zu bieten“, so Präsident Christian Klas. Neben dem harten Training, geplant sind bis zu zehn Trainingseinheiten pro Woche, wird auch kulturelles Programm auf die Beine gestellt. So stehen neben den touristischen Höhepunkten mit Besichtigungen und Ausflüge auch das Fußball-Länderspiel zwischen Deutschland gegen Chile am 5. März in Stuttgart und die Tischtennis German Open in Magdeburg (26.-30. März) auf dem kulturellen Veranstaltungsplan. Ein Highlight wird auch das Leutzscher Kinder- und Jugendturnier am Sonnabend, den 8. Feburar 2014. Hier werden sich die Leutzscher Jungfüchse ab 10 Uhr in der Wielandstraße mit den internationalen Jungfüchse in einem Turnier messen.

Leipziger Tischtennis-Legende mit dabei

Für das internationale Jugendcamp konnten bereits einige wichtige Unterstützer gewonnen werden. Im Hostel „Unschlagbar“ – könnte es einen besseren Namen für die Übernachtung junger Tischtenniscracks geben? – können die südamerikanischen Teilnehmer einschließlich ihre zwei mitgereisten Heimtrainer übernachten. Mit Alexander Flemming, der 2013 Platz drei bei den Deutschen Meisterschaften gewinnen konnte, verstärkt eine Leipziger Tischtennis-Legende das Trainerteam. Damit die zukünftigen südamerikanischen Nachwuchsstars auch Wettkampfpraxis erhalten können und ausreichend trainiert werden kann, sind die Leutzscher Füchse zudem Kooperationen mit den Leipziger Vereinen TTC Holzhausen, Rotation Süd, TSV Einheit Lindenthal und TSV Rackwitz eingegangen.

Zwei Väter waren schon in Leipzig

Macher und Kopf dieses einzigartigen Projektes ist Jorge Palma. Der ehemalige Nationaltrainer der chilenischen paralympischen Nationalmannschaft betreut bereits das in Leipzig einzigartige Tischtennis-Behindertenprojekt. Er ist der Leutzscher Brückenschlag nach Chile und auf den ganzen südamerikanischen Kontinent. Welche Bedeutung das Projekt in Argentinien und Chile hat, zeigt sich nicht nur daran, dass Werbung für das Projekt über die Medien lief. Zwei Väter besuchten bereits ihre Schützlinge und überprüften, ob alles auch seinen Gang geht.

 

 

 

Trackback von deiner Website.

Kommentieren