14 zu Tatze

Geschrieben von Matze Wolf am in 7. Herren

p1010658-jpg

Es ist bewiesen: In Ollis Familienkutsche passen 6 Füchse. Wie das Foto zeigt, hat Tito die kürzesten Beine und auch das entsprechende Streichholz gezogen. Karl drückte aus dem Fuchsbau die Daumen und für Lutz stand Tobias Ide 3 Stunden eher auf (Danke für deinen Einsatz). Aber vom Kaiser höchstpersönlich gelotst zu werden, war das ganze doch mehr als wert, oder? War jedenfalls deutlich unterhaltsamer als die gewöhnliche erotisierte Damen-Navi-Stimme. In Dahlen angekommen wurden die Coffee to Go Becher kurzerhand zu äußerst notwendigen Fingerwärmer umfunktioniert und die Ergebnistipper liefen wieder zu Höchstform auf: zwischen 11:4 und 8:8 (Tito war nach der gestrigen Klatsche bissl vorsichtig) war fast alles dabei. Die Gastgeber konnten der geballten Fuchspower eigentlich nichts entgegensetzen. Lediglich Matze vertatzte nach sicherer 2:0 Führung noch ein Spiel. Auch Stefan konnte nach längerer Durststrecke mit schönem Spiel wieder bissl Selbstvertrauen tanken und Tobias klagte viel, um am Ende doch mit 3:2 den Matze als einzigsten Deppen dastehen zu lassen. Somit wächst der Jackpot weiter… Beim nächsten Spiel sollten wir jedoch nicht über “Schwarzer Kater” zurückfahren. Es ist viel zu gefährlich; man stelle sich vor, in diesem Dorf kreuzt ein Einheimischer die Straße von links nach rechts… Statistik: alle 2,5:0 außer Matze 1,5:1

Dritte Herren mit Sieg über Aue :)

Geschrieben von JM am in 3. Herren

img_0596_01-jpg

Die dritte Herrenmannschaft hat mit einem 11:4-Heimsieg gegen Aue zwei wichtige Punkte geholt.

Hey Leute. Am gestrigen Samstag-Abend hatten wir die Truppe aus Aue zu Gast. Bis auf Kai waren wir in Vollbesetzung. :) Unsere gewohnten Doppel brachten zu Beginn 2 Punkte ein (Luis / Eric und Jakob / Max). Der gut gelaunte Luis zeigte uns abermals, wieso wir froh sein können, nicht gegen ihn am Tisch stehen zu müssen und holt 2 Punkte :) Eric auch stark mit einem Sieg. Benno zeigte sich nervenstark, indem er ein 7:10 im 5. Satz auf 12:10 aufrundete. Im zweiten Spiel nutzte er dafür die gegnerische Auszeit zum Ausruhen an der Wand =) Gunnar spielte mit neuen Belägen frisch auf und gewann ein Spiel. Jakob steuerte zwei Punkte bei, und Max legte auch noch einen drauf und somit war das 11:4 perfekt. =)  Luis 2,5:0  Eric 1,5:1  Benno 2:0,5  Gunnar 1:1,5  Jakob 2,5:0  Max 1,5:1

Niederlage gegen Rotation

Geschrieben von Martin Fintzel am in 13. Herren

Zwei Punkte gelassen gegen unterschätzte Rotationer

Am vergangenen Mittwoch ging es zu Rotation in die Glockenstraße 6. Letzte Saison noch die einzigen Punktelieferanten, sollten wir dieses mal ganz schön auf die Nase fallen, trotz der Coachverstärkung seitens der Neunten durch Michael Olewicki. Gespielt haben Rene, Alex, Stefan und Andre. Das die Weichen nicht auf Sieg gestellte waren, war schon nach den Doppeln erkennbar, die mal wieder beide an die Gegner gingen. Die Einzel starteten dann eigentlich vielversprechend, da Rene seinen Gegner sicher 3:0 weg nahm und es auch bei Alex ganz gut aussah, aber irgendwie wurde hier verpasst den Löwenmotor anzuschmeißen und es sah eher wie eingeschüchtertes Mietzkätzchen aus. Folge daraus war ein bitteres 2:3 gegen uns. Stefan und Andre waren dann nicht so chancenlos wie es das Ergebnis vermuten lässt, es kamen einfach zu viele Flüchtigkeitsfehler zusammen was dann in zweimal 0:3 mündete. Danach keimte aber tatsächlich sowas wie Hoffnung auf, da sich neben Rene auch noch Stefan und Alex ein Herz nahmen und die nächsten 3 Punkte mehr oder weniger sicher je 3:1 an uns gingen. Danach war dann aber genauso schnell wieder Schluss und der Rest ging weg. Lediglich Stefan und Rene ließen nochmal Hoffnung schimmern, aber wie geschrieben nur kurz… Endstand dann 4:10 gegen uns. Ingesamt leider eine eher schwache Leistung, die uns ins Mittelfeld zurückfallen lässt. Jetzt Arschbacken zusammenkneifen gegen LSV Südwest die wir am Montag begrüßen. Punkte : Rene 2-1,5,  Alex 1-2,5, Stefan 1-2,5  Andre 0-3,5

Als Vorband brilliert

Geschrieben von Matze Wolf am in 7. Herren

p1010640-jpg

Bereits letzten Sonntag wurde uns die Ehre zu Teil quasi als Warmmacher und Stimmungsbringer für das Derby der Ersten zu fungieren. Zeitumstellung und Christians Tequilakur ließen unsere erste Geige Jorge etwas verdaddelt zur Bandprobe erscheinen. Im Soloteil überzeugte er jedoch kämpferisch und holte oben zwei wichtige Punkte jeweils im Fünftem. Da Olli mit Familienkapelle im Türkischen weilte, musste Karl im Konzert der großen im oberen Paarkreuz mitspielen und verursachte mit seiner Noppe beim Gegner gewisse Disharmonien. In der Mitte hatte das Duett Matze/Stefan weniger Erfolg. Stefan verlor beide Spiele (einen nach 9:5 Führung im Entscheidungssatz). Matze traf eigentlich nix, fing sich aber nach Eintreffen der Recken der Ersten um wenigstens einen Zähler einzufahren. Unten dann der große Auftritt: Wie Klaus&Klaus zu ihren besten Zeiten rechtfertigten Michael Olewicki und Volker Grinda ihre Nominierung mit 4 schönen Punkten zum Endstand von 9:6. Ein Dank an dieser Stelle besonders den Ersatzspielern, die wesentlich zum gelungenen Konzert beigetragen haben.

Mit viel K(r)ampf Punkte gesammelt

Geschrieben von Armin-schulz Abelius am in 8. Herren

Die 8. strauchelt, fällt aber nicht

Nach Tabellenstand hätte es eigentlich eine eindeutige Angelegenheit mit dem besseren Ende für uns werden sollen. Aber, eigentlich wie immer gegen die Sportsfreunde aus dem Leipziger Südwesten, war es ein knappes, vom Kampf geprägtes Spiel. Wir spielten mit Henry Aviles, Tobias Ide, Volker Grinda und mir (Armin Schulz-Abelius); Leipzig SV Südwest 2 mit Gerhard Schröder, Gerald Schwenecke, Günter Dockhorn und Martin Wunderlich. Es fing schon bescheiden an, beide Doppel gingen mit 2:3 an die Gäste. Während sich am Nebentisch die fünfjährige Trainingspause von Henry bemerkbar machte, gelang Volker und mir (Nachthintergrunddienst gebeutelt und ordentlich müde) vor lauter Krampf nichts Vernünftiges, bisher unser schlechtestes Doppel und das erste, welches wir dieses Jahr verloren haben. Gleich im Anschluss machte Gerd Schröder mit mir was er wollte, eigentlich wie immer, und LSVSW2 lag mit 3:0 vorne. Fast ging es so weiter. Tobias und Volker besannen sich jedoch auf ihre kämpferischen Qualitäten und holten beide einen Zähler im 5. Satz. In der Folge kam Henry zu seinem 1. Einzeleinsatz. Wie schon erwähnt, zeigte sich der Trainingsrückstand deutlich: insgesamt konnte er an diesem Abend nur einen einzigen Satz gewinnen. Ich vergeigte dann noch planlos gegen Schwenecke. Zwischenstand 2:5, das sah nicht gut aus. Tobias und Volker konnten das Spiel jedoch drehen. Sie verloren kein einziges Spiel. Auch ich wachte endlich auf. Nach persönlichem Coaching durch Ali gewann ich meine beiden restlichen Spiele deutlich (1 Satz sogar 11:0, prahl..). Ali, weiter so. Zusammenfassend gewannen wir 10:8 (38:35 Sätze). Ein äußerst knapper Sieg, der ohne den Kampfgeist von Volker und Tobias nicht drin gewesen wäre. Die Punkte: Henry 0:4,5; Tobias 4:0,5; Volker 4:5,5; Armin 2:2,5.

Vor dem Dessert verschluckt – 7:9 in Borsdorf

Geschrieben von Christian Klas am in 5. Herren

dscn3686-jpg

Das war zu dünne von der Fünften

In der Borsdorfer Tischtennis-Brutzelstube zu verlieren ist nie eine Schande, aber da genau das seit Jahren zum betrüblichen Regelfall geworden ist, tut dieses Mal besonders weh. Auch ohne unsere Nummer 1 Tihon, dafür mit dem Comeback der überbackenen Riesenpfote Mike Ebersbach, waren wir diesmal nicht, wie so oft, nur zum Duschen angereist. Doch am Ende war auch das wieder das Beste und ich müsste mich selbst der Heuchelei bezichtigen, würde ich dem Menü-Ergebnis 7:9 was Zufriedenstellendes abgewinnen. Es schmeckte einfach nur nach Turnschuh. Aber trotzdem Danke für anerkennende Worte all jener, die uns auch keine knappe Niederlage zugetraut haben. Schon vor dem Spiel waren sie wieder da die drei fetten Fragezeichen, nämlich hinter jeder Doppelvariation. Die chronische Schwachitis beim Männer-Paarlauf glaubten wir diesmal durch eine neue explosive Gewürzmischung ausbrennen zu können. Also wurde frech gequirlt: der furchtlose Knut mit dem sonnigen Paul, Haudrauf Torsten mit dem ewigen Mike und schließlich der breitbereifte Silvio mit meiner Unberechenbarkeit. Doch aus dem scharfen Curry wurde lasche Matschepampe. Knut und Paul erstocherten mehr den einzigen Doppel-Punkt als ihn zu erspielen. In den Einzeln überzeugte nur der fälschlicherweise oft als Raul verunglimpfte Paul, sehenswert wie er die Keyser  – Soße anschwitzte und 3:0 abkochte. Dahinter jedoch nur dröge Stampfkartoffel, in der zum Glück wenigstens Aufschlagguru Wandel stecken blieb. Stark der Sieg von Silvio Vogel über Remmler und gegen ebenselben hatte Mike E. die 8:7 (nach 7:5) Führung mehrmals auf der Suppenkelle. Doch das Süppchen wollte nicht geschlürft werden. Uli Remmler deutete mit großen Bällen Fünfsternequalitäten an und kippte nicht nur sein eigenes, sondern das ganze Match. Zuvor wurde schon Silvio Vogel von einem euphorisierten Christian Karl sauber abgeschreckt wie lecker Frühstücksei. Und im Entscheidungsdoppel verdampfte dann auch noch der Trostpunkt eines Unentschiedens. Trotz permanenter Führung. Da ging selbst dem Paul die Flamme aus. Naja, damit finden wir und plötzlich in Tabellenregionen die mit Kaltschale mangels Oberhitze zu beschreiben wäre. Calle 2,5/0,5 Petersen 0,5/2 Klas 1/1,5 Braun 1/1,5 Ebersbach 1/1,5 Vogel 1/1,5