Sieg in Poberschhau

Geschrieben von RS am in 2. Herren, Herrenmannschaften, Mannschaften

image

Letzten Samstag wurden die Sportsfreunde aus Poberschhau besucht. Nachdem wir in das idyllische Dorf angekommen sind und vergeblich nach Kaffee suchten, ging es zum Einspielen. Wie es sich halt bei einem Ort dieser Größe gehört, war die Halle schön klein und kuschelig. Ein paar Ortsansässige fanden auch den Weg in die Halle.

Bezüglich den Doppeln agierten sie taktisch klug. Stellten ihr stärkeres Doppel an 2 auf, um Raffaele/Rafael zu panieren. Ist ihnen gelungen. Ob es wirklich an der Aufstellung lag, weiß man nicht. Die nächsten Doppel holten wir uns nach Hause mit unserem Doppel-Akteur Yahya und den Rückschlag-Raffinessen von Justin/Steffen.

In den Einzeln dominierten Yahya, Justin, Rafael und Marian in der ersten Runde mit jeweils 3:0-Siegen bzw. einmal 3:1. Steffen scheiterte knapp während Raffaele weniger knapp fehlschlug. Zwischenstand war nun 6:3.

Zweite Runde lief es bei Raffaele zwar besser, trotzdem musste er ganz bitter seinem Gegner zum 9:11 im 5. Satz gratulieren. Nebenan triumphierte Yhya mal schnell 11:4 im dritten Satz. Rafael fuhr nun seinen 16. Sieg ein, während Justin einem starken Danilo Martin gratulieren musste. Marian und Steffen panierten im Doppelpack.

Am Ende hieß es 10:5, Tabellenführung ausgebaut und schnell zu unseren Bundesliga-Starfähen. Eine kann sich nach einem schönen Zeitungsartikel jetzt offiziell auch “Star” nennen ;-). Leider waren sie nicht Star genug, um Böblingen ein wenig zu ärgern. Parallel zu unserem Spiel gewann übrigens auch unsere vierte 10:5 gegen Großpösna!

Unser Hinrundenabschlussspiel steigt diesen Samstag um 14 Uhr gegen Wilkau-Haßlau, die keinesfalls zu unterschätzen sind.

Wir würden uns sehr über unterstützende Füchse freuen :-)!

Trackback von deiner Website.

Kommentare (2)

  • Der Star persönlich

    |

    Nicht so frech, Freundchen!!

    Antworten

  • lasse machen

    |

    Der Star ist einer der am häufigsten verbreiteten Gartenvoegel der Welt. Man erkennt ihn daran, das der Schwanz etwas kürzer ist als bei der Amsel.Also kein Grund zur Aufregung.Nur zur Obacht.

    Antworten

Kommentieren