LSV Südwest vor der Brust, Liebertwolkwitz im Sinn

Geschrieben von Christian Heck am in 14. Herren, Herrenmannschaften, Mannschaften

 

 

Vor dem “Gipfeltreffen” in zwei Wochen, wartete am Freitag mit dem LSV Südwest eine Pflichtaufagbe auf uns. Rein tabellarisch war die Favoritenrolle im Spiel gegen den Vorletzten klar verteilt. Und um es vorweg zu nehmen: Wir sollten ihr gerecht werden.

Mit einem 10:2-Sieg festigen wir unsere Tabellenführung und gehen nun optimistisch in die Endphase der Saison. Zum Spiel an sich sind wenig Highlights zu nennen. Die meisten Duelle waren klare Angelegenheiten. Und so machte sich die Verknappung aufs Ergebnis auch in den Notizblöcken der Berichterstatter bemerkbar. In Ermangelung an wirklich engen Spielen hätte die Vorderseite eines Ur-Krostitzer-Bierdeckels ausgereicht, um alles Nennenswerte zu archivieren. Die knappsten Spiele legte Steven aufs Parkett. In beiden seiner Duelle musste er über die volle Distanz gehen. Strahlte er nach dem ersten als Sieger, so musste er im zweiten Match dem Gegner gratulieren. Vor allem letzteres war derat zeitinteniv, dass die anfangs noch glattrasierten Akteure gegen Ende Vollbart trugen. Ein Dank sei an dieser Stelle auch an die fairen Gäste gerichtet, auch wenn wir die verfrühten Aufstiegsgratulationen abergläubisch ablehnten.

Die 14. Mannschaft hat die Klippe LSV Südwest also

umschifft, steuert nun mit voller Kraft voraus auf das Topspiel gegen

Liebertwolkwitz zu. Der Hit zwischen dem Tabellenersten und –zweiten steigt am

8. März, 19:30 Uhr im Fuchsbau. Daumendrücken

und Zuschauen ausdrücklich erwünscht.

Friedrich 2,5:0     Chris 3,5:0      Steven 2,5:1       Christian 1,5:1

 

 

 

Trackback von deiner Website.

Kommentare (1)

  • Steven Großpietsch

    |

    So muss es richtig heißen:
    ” [...] Strahlte er nach dem ersten und zweiten [Spiel] als Sieger, so musste er im dritten Match dem Gegner gratulieren.”

    Antworten

Kommentieren