Live-Performance für Youtube

Geschrieben von Tho Do Thi am in 1. Damen, Mannschaften

1.Damen gegen ATSV Saarbrücken-40-7d7949abb4Nach den generischen Absagen aller Spiele der 1., 2. und 4. Herrenmannschaften am vergangenen Samstag, hatten auch wir ein wenig Angst, dass unsere Gäste aus Saarbrücken nicht den schneebedeckten Weg zu uns nach Leipzig finden würden. Die Angst legte sich schnell, als die Saarbrückerinnen in Top-Besetzung unsere Halle betraten. Gegen die gleiche Aufstellung hatten wir in der Hinrunde mit nur 3 Spielerinnen ein 5:5 erreicht. Deshalb war das Ziel diesmal ganz klar: Sieg. Highlight #1 des Tages: Erstmalig gab es bei unserem Heimspiel einen Livestream vom Sportportal „stalentoTV“. Da mussten wir also Leistung zeigen!

Die Doppel gestalteten sich ausgeglichen: Huong und Marina machten ein schnelles Ding gegen Helle/Herges (3:0), während Soraya und ich gegen Na Yin/Adams mehr Probleme hatten. Adams zeigte bereits hier eine fast fehlerlose Vorstellung, die sie auch in den späteren Einzeln zeigte, 1:3.
Punktgleich ging es weiter. Marina gewann knapp gegen Tanja Helle im 5. Satz. Die deutsche Meisterin am Nebentisch hatte es zunächst mit Na Yin zu tun. Auf ein absolut unangenehmes und undurchsichtiges Spiel der Gegnerin, folgte viel Gejammer von Huong. Half leider nicht, 0:3.

In der Pause mein Highlight #2: Jan kommt zurück in die Halle und übergibt Soraya einen Teller mit drei Stück Donauwelle, die sie genüsslich Sekunden vor dem Spiel anfing zu essen. Unfassbar gut. :D Ich bekam es nach der Pause mit Adams zu tun. Ein schönes Spiel, jedoch habe ich am Ende einen Ball zu wenig auf den Tisch blocken können, sodass es 2:3 gegen mich stand. Soraya hingegen erspielte sich ein souveränes 3:1 gegen Herges.

Huong erkämpfte sich in der zweiten Einzelrunde ein starkes und sicheres 3:1 gegen Helle, während Marina sich nebenan ein knappes Spiel gegen Na Yin lieferte. Bis 1:1 und 7:5 lief es sehr gut, bis das Spiel jedoch zugunsten der Saarbrückerin kippte und Marina ihr am Ende zu einem 3:1 gratulieren musste. Unten war Adams abermals zu stark und siegte gegen Soraya mit 3:1. Zwischenstand 4:5. Ich war wieder als Letzte dran und entschied damit über Unentschieden oder Niederlage. Schnell erspielte ich mir eine 2:0 und 7:3-Führung. Ja, gut. Eine 7:3-Führung kann man natürlich mal weglassen. Zum Glück fand ich im 4. Satz wieder in mein Spiel und machte das Unentschieden mit einem 3:1 gegen Herges klar.

Highlight #3: Die saarländische Trainerin, die wir alle schon jahrelang von nationalen Turnieren kennen, fragte Huong und mich verdutzt: „Ihr seid aber nicht verwandt, oder?“ – „Doch, wir sind Schwestern.“ – „Was? Schwestern? Sieht man gar nicht.“ 5 Minuten später: „Ihr seid wirklich Schwestern?!“ Na ja, kann man nicht wissen. Sie trainiert ja zumindest nicht schon mehrere Jahre mit uns zusammen. Stimmts, Yannick? ;)

In Anbetracht der Leistungen und der Spiele muss ich sagen, dass das Unentschieden ziemlich gerecht war. Unsere Gegnerinnen zeigten sich in guter Form. Gegen die Nummer 1 und 3 war am Samstag einfach nichts zu holen, sodass ich, aus meiner Sicht, an dem Ergebnis nichts auszusetzen habe. Nach dem Abbau, erfreuten wir uns wie üblich an dem Ringermatten-Tetris, bevor wir noch mit unseren georgischen Sportfreunden etwas essen gingen (Highlight #4: zwei sehr witzige Jungs!). Ein anstrengender Spieltag ging wieder zu Ende. Während ich gerade diesen Bericht tausende Meter über dem Boden, in Richtung Urlaub, schreibe, hoffe ich doch mal, dass meine Mädels in den nächsten Wochen nicht so faul wie ich sein werden und sich für das Spiel am 31. März gegen den aktuellen Tabellenersten, TSV Schwabhausen, vorbereiten. Ich hoffe, ihr seid wieder dabei! Auf gehts, Füchse!

Die Spiele aus dem Livestream kann man sich anschauen unter: https://www.youtube.com/channel/UCyY8ebz3z5HPD-j7xkK9DZg/videos

Trackback von deiner Website.

Kommentieren