Zwei Spiele – Ein Punkt

Geschrieben von Marian Schmalz am in 2. Herren

Die II. Herren verabschiedet sich langsam von den oberen Tabellenrängen

ESV Lok Zwickau

Nicht zum ersten Mal in dieser Saison liefen wir gegen die Oberliga-Absteiger schon nach den Doppeln einem Rückstand hinterher. Doch dieses Mal waren wir zumindest in Reichweite. Andi und Micha verloren das dritte Doppel denkbar knapp 10:12 im Fünften.  Als "oben" auch noch beide Spiele weggingen sah schon alles nach einer Klatsche aus – Stand 1:4. In der Mitte und unten hielten wir dagegen und konnten zumindest einen höheren Rückstand vermeiden. Doch ein echter Wendepunkt hätte die zweite Runde sein können. Nummer Eins bis Drei punkteten deutlich und egalisierten zum ersten mal – 6:6

Die kommenden Spiele holten sich leider ebenso klar die Gäste und machten den Sack souverän zu. Kein Vorwurf, eher ein Dankeschön an unsere beiden Ersatzmänner, Andi hielt uns mit einem Sieg im Spiel und hat zumindest eine gute Trainingseinheit absolviert. Samuel schnupperte zum ersten Mal bei uns Verbandsligaluft und krallte sich zumindest schon mal den ersten Satzgewinn. Dem werden sicher bald weitere folgen.

Motor Mickten Dresden

Auch zum ungeliebten Spieltermin am Sonntag morgen brauchten wir wieder die Unterstützung anderer Mannschaften. Igor ist hoffentlich auf dem Weg der Besserung, Kai unterstützte am Wochenende die Damen beim Top 48 des DTTB. Diesmal sollten Bergo und Hartmut das untere Paarkreuz bilden. Vor allem Bergo sorgte für Unsicherheit in den gegnerischen Reihen. Er holte vergangene Woche im Spiel der Dritten die volle Punkteausbeute im mittleren Paarkreuz. Dasselbe sollte ihm auch heute im unteren gelingen, blitzsaubere zwei Punkte.

Aber auch die stärkstmögliche Verstärkung war nicht stark genug, um ein drittes Doppel zu gewinnen, wieder 1:2.
Anders als am Vortag waren die ersten Drei aber seltsamerweise von Beginn an hellwach und drehten das Spiel zu Gunsten der Füchse. Sven gewann im knappsten aller Dreisatzsiege (9,9,9). Meiner einer noch knapper und nach hohem Rückstand im Entscheidungssatz gegen Thiel und Steven ebenfalls im Entscheidungssatz gegen Freibad-König Schreiber. Auch Micha zwang Gegner Gaida in die entscheidende Runde, unterlag dann aber knapp. So stand am Ende der ersten Runde ein knappes 5:4.

Zwar konnte Hübi in Einser-Manier sein zweites Einzel ebenfalls gewinnen, aber danach klaffte dann eine kleine Lücke. Ich komme in dieser Saison wohl nicht mehr über ein 1:1 hinaus und Steven kann ja nun auch nicht immer alles gewinnen. Micha fehlt Material und Training, zudem spielt er bis hierher ein Paarkreuz zu hoch. Doch unsere Verstärkung sicherte uns zumindest den ersten Punkt und die 8:7 Führung. Dabei zeigte vor allem Hartmut Kampfgeist und…naja… sagen wir ruhig Nervenstärke gegen Hoffmann. Zumindest kann man nicht behaupten, er hätte sein 12:10 im Fünften ausschließlich heimgeschupft ;-)

Das Entscheidungsdoppel dann leider ziemlich deutlich. Zwei Sätze lang trafen Thiel/Walhöfer so ziemlich alles, Schmal/Hübner so ziemlich nichts. Zwar kamen wir danach noch etwas besser ins Spiel, aber zu mehr als einem Satzgewinn reichte es am Ende nicht.

Nach der Hälfte der Hinrunde stehen wir mit fünf Punkten auf Platz vier. Zum nächsten Auftritt Anfang November dürfte sich dies allerdings schon erledigt haben. Ich hoffe, bis dahin kann Igor endlich ins Geschehen eingreifen und wir holen mit ihm zügig einige weitere Zähler, um ein bisschen Luft zu den Abstiegsrängen zu bekommen.

Kommentieren