Saisonabschluss der Zweiten

Geschrieben von JM am in 2. Herren

Quelle: http://sttv.tischtennislive.de/

Endspurt in Wurzen

Vor der Saison war nicht ganz klar, wo es uns hinverschlagen würde. Nach unten wollten wir uns auf keinen Fall orientieren, an die Tür der Oberliga haben wir einige Male geklopft, ohne wirklich nach der Klinke zu greifen. Letztlich konnten wir deswegen entspannt die Saison beenden – im nahegelegenen Wurzen zu sehr humaner Zeit, 15 Uhr am Sonnabend.

Wer die Berichte der Zweiten verfolgt hat, liest nichts Neues, wenn der eiserne Stamm durch motivierten Ersatz ergänzt wird. So war unsere letzte Auswärtsfahrt beinahe eine Kollaboration aus Leutzsch II und Leutzsch VIII – da sage noch einer, es gäbe keinen Zusammenhalt zwischen den oberen und den unteren Ligen. Alles Efeu! Schmalzi, Steven, Jakob und Baii wurden aus Matze-Tatzes Truppe abermals von Silvio Vogel ergänzt, der fast schon zum "erweiterten Stamm" gezählt werden kann. Neben ihm komplettierte mit Dustin Albrecht ein weiterer Ambitionsfuchs unser Aufgebot gegen die leider schon als Absteiger feststehenden Keksstädter. Die nette Truppe aus Wurzen kann allerdings als Aufstiegskandidat nächste Saison zurück in die Verbandsliga betrachtet werden.

Genug zum Vorgespräch, es ging wie üblich los mit den Doppeln. Unsere Stärke? Hm. Schmalzi und Baii gewannen recht sicher 3:1, Steven und Dustin 0:3, ebenso Jakob und Silvio.

Erste Einzelrunde. Steven zuerst gegen einen Peruaner Luperdi, der mir sofort bekannt vorkam (ein Kamerad unserer Regionalliga-Füchse) zwar mit Steigerung, jedoch trotzdem 0:3. Schmalzi unterlag nebenan Spalteholz - einem der besten Spieler der Verbandsliga - ebenfalls in drei Sätzen. Zwischenstand also 1:4 (womit allerdings zu rechnen war..). Baii konnte sich in vier Sätzen gegen Wittmer durchsetzen. Bei Jakob sah es beim Stand von 0:2 und 1:5 nicht so rosig aus, doch am Ende stand ein 3:2. Der Anschluss war also beinahe hergestellt, nun das untere Paarkreuz. Dort sahen leider Silvio und Dustin gleichermaßen wenig Land, weswegen Wurzen erneut davonzog.

Mit Beginn der zweiten Einzelrunde drohte uns schon eine schnelle Niederlage, doch Schmalzi wollte sich bei seinem letzten Saisoneinzel nochmal mit einem Ausrufezeichen verabschieden – was auch gelang: ein respektables 3:1 gegen den jungen Luperdi. Steven anschließend immerhin mit einem Satzgewinn gegen Spalteholz. In der Mitte Jakob gegen Wittmer 3:1 und Baii souverän 3:0 gegen Schräpler. Es war also noch was drin, vielleicht war unten diesmal was zu holen! Beide waren diesmal deutlich näher an einem Sieg, um dann leider wieder leer auszugehen. Kein Grund zum Ärgern, für die Erfahrung sind solche Spiele bekanntlich nicht ganz unwichtig. :)

Somit stand es 6:9 und Wurzen konnte die Saison mit einem Sieg beenden. Wir waren trotzdem zufrieden und froh, dass die Saison nun vorbei ist. :)

Zum Ende noch ein paar bemerkenswerte Dinge aus unserer Mannschaft:

  • Baii spielt nach einer äußerst mageren Vorrunde (3:11) mit einer absoluten Bomben-Rückrunde (13:3) und mit dem besten Zitat: Baii absolut in Rage – Gesicht hochrot - mieser Netzrutscher - aber dann erschreckend ruhig: "Mir wär so, als wäre es Netz gewesen."
  • Wenn jemand jemanden kennt, der diese Saison NICHT bei uns Doppel gespielt hat, bekommt unter Angabe der Adresse ein Geschenk zugeschickt. Man beachte das Bild. Ich trau mich garnicht, die Anzahl der Doppelkombis zu zählen…. :D
  • Die internationale Ader des Vereins schlug auch bei uns. In der Hinrunde Tapia, in der Rückrunde Juan. Ich persönlich fand das super, denn nicht nur leistungsmäßig hat es mit den Jungs voll gestimmt.
  • Wir landen auf Platz 4 und haben gegen den letzten und den vorletzten der Liga verloren. Dieses Kunststück will erst einmal vollbracht werden.. ;)

Kommentare (3)

  • Dustin

    |

    Ohne Fehlaufschläge hätte ich das zweite Einzel bestimmt gewonnen! Bitter wegen sowas zu verlieren -.-

    Antworten

  • MS

    |

    Eine kleine Ergänzung noch:
    Max zeigte unten keine Nerven, dafür gutes Tischtennis. Insgesamt hoch positiv (9:1!). Auch wenn er ab und zu was besseres vorhat als TT zeigt die Entwicklung doch deutlich Richtung oben.
    Jakob hielt die Bande als Mannschaftsleiter in Schach und sorgte mit unzähligen Telefonaten jede Woche aufs neue dafür, dass wir (zumeist) mit kompletten und konkurrenzfähigen Mannschaften aufliefen. Nebenbei schaffte auch er eine deutlich positive Bilanz im mittleren Paarkreuz.
    Jugend vor!

    Antworten

  • max!

    |

    Danke Jungs für die Saison!

    Antworten

Kommentieren