Perfekter Doppelspieltag im Erzgebirge

Geschrieben von JM am in 2. Herren

igor-jpg

Doppel(t) erfolgreich in Pobershau und Marienberg :)

Dieser Samstag hatte es für die zweite Herren in sich: in der Hinrunde hatte man zuhause sowohl gegen Pobershau als auch gegen Marienberg den kürzeren gezogen. War da eine Revanche möglich..? :)

Zwei vollgepackte Autos machten sich gemütlich auf den Weg in Richtung Erzgebirge. Baii hatte Schmalzi und Jakob im Gepäck und Leila (so heißt das frisch umlackierte Auto) bzw. dessen Fahrer Steven fuhr mit Juan und Igor.

Station 1: Pobershau

Am späten Freitagabend tüftelten Schmalzi und ich an der Doppeltaktik für das Wochenende – keine leichte Angelegenheit. Am Ende haben wir uns für Risiko entschieden: Doppel 1 Baii/Jakob, Doppel 2 Juan/Schmalzi, Doppel 3 Steven/Igor. Um nicht vorwegzunehmen…ein Glücksgriff. :D

Baii/Jakob setzten sich in fünf Sätzen durch und nebenan relativ souverän Juan/Schmalzi in drei Sätzen. Steven und Igor befanden sich noch in der Aufwärmphase und gratulierten nach vier Sätzen.

Im oberen Paarkreuz gab es etwas überraschend nur einen Punkt durch Juan gegen einen starken Marc Martin. Gegen Macak fanden beide keine passenden Mittel. Gegen unseren starken Juan zeigte Roman Macak sein bestes Tischtennis und gewann zur Freude der Zuschauer in vier schön anzusehenden Sätzen das Spitzeneinzel.

Das mittlere Paarkreuz brachte drei Punkte. In der ersten Runde spielte Steven gegen Lars Martin 1:3 und Jakob gegen Jaroslav David 3:1. Gegen David konnte sich Steven steigern und gewann auch 3:1, ebenso gewann Jakob gegen L. Martin in vier Sätzen.

Im unteren Paarkreuz standen Baii und Igor einem stark spielenden V. Bartsch sowie Danilo Martin gegenüber. Drei von vier Matches gingen in den Entscheidungssatz. Dabei zeigte sich Baii erneut sehr stark und gewann beide Einzel. Manche Leute behaupten, Baii schwartet mitunter absolut sinnlose Bälle rein…und sie kamen heute! :D Igor unterlag Bartsch und hatte beim Spielstand von 8:6 für uns das entscheidende Spiel gegen D. Martin. Und das war echt ‘ne enge Kiste.. fünfter Satz: 9:5, 10:8..10:9..Fehlaufschlag.. 10:11… Igor kämpfte und tschoarte. 13:11 – danke Igor! :)

9:6-Auswärtssieg :-)

________________

Schnell Sachen gepackt und zurück in die Autos.

Nach einer kurzen Irrfahrt in Richtung der Sporthalle waren wir an Station 2 angekommen: Marienberg

Heute war nicht nur Doppelspieltag, sondern auch DOPPELspieltag (ok, der war schlecht, aber da ist was dran). Baii/Jakob 3:2, Juan/Schmalzi 3:0 und Steven/Igor 3:0. Drei Doppelpunkte – Leutzsch 2 – Hallo? Das hatten wir noch nie..! :D

Nicht mehr voll und ganz fit ging es zu den Einzeln. Marienberg heute allerdings doppelt ersatzgeschächt, da deren vordere Spieler passen mussten. 

Das obere Paarkreuz bot für Juan zwei Siege, wobei Ullmann fünf Sätze lang Gegenwehr bot. Schmalzi blieb etwas unter seinen Möglichkeiten und gratulierte zweimal den Erzgebirglern.

In der Mitte gab es auch zwei Punkte, aufgeteilt von Steven und Jakob. Beide gewannen gegen Barthmann, unterlagen aber gegen Seifert, der unsere Müdigkeit mit seiner Seitschnitt-Rückhand-und-manchmal-auch-mit-mies-eingerohrter-Vorhand-Ballonabwehr gut auszunutzen verstand.

Unten ein Volltreffer nach dem anderen: vier Punkte. Baii und Igor beide sehr sicher gegen Zabelt und Liebscher. Damit gab es ein etwas unerwartet deutliches 11:4! :)

Steven, dem zwei Auswärtsspiele nicht anstrengend genug waren, 24 Uhr pünktlich auf Arbeit sein musste, machte sich daher samt Juan und Igor auf den Heimweg. Schmalzi, Baii und ich fuhren ins Marienberger Kartoffelhaus, dessen Gerichte zu unserer Verwunderung alle eine doch recht stark kartoffelige Note hatten. War sehr lecker.. :)

Viel besser hätte es echt nicht laufen können und so traten wir gemütlich die Heimfahrt gen Leipzig an.

________________

Juan   4 : 1

Schmalzi   1 : 4

Steven   2,5 : 2,5

Jakob   4 : 1

Baii   5 : 0

Igor   3,5 : 1,5

________________

Als kleines Extra gibt es heute nochwas zum Schlag des Tages. Den konnte sich ohne jegliche Zweifel Baii verbuchen mit einem absolut edlen Ball im Eingangsdoppel in Pobershau. Entscheidende Phase im vierten Satz: der Gegner zog Topspin in unsere tiefe Vorhand, woraufhin Baii den Schläger einfach in die linke Hand nahm und gegenzog. Punkt. :)

Kommentare (6)

  • RH

    |

    Gratulation! Aber wo bleibt denn der Dank an die 3. Mannschaft, die ihren Sieg geopfert hat, um Igor abzustellen?

    Antworten

  • Jakob

    |

    Klar, natürlich Dank an die Dritte, die gegen Penig ein Remis rausholte!

    Antworten

  • MS

    |

    Das gibt doch ne Klasse-Überschrift für einen Spielbericht der Dritten :-)

    Antworten

  • matze wolf

    |

    wer ist denn der haarige typ im auto? ich dachte immer, nach aschermittwoch ist sowas verboten ;-)

    Antworten

  • RH

    |

    Wieso nimmt Baii eigentlich bei einem Ball in die tiefe Vorhand den Schläger in die linke Hand? Ist seine Linkshänder-Rückhand besser als seine Rechtshänder-Vorhand?

    Antworten

  • Jakob

    |

    Es sollte auch “tiefe Rückhand” heißen.. :)

    Antworten

Kommentieren