Gestatten, 10. Mannschaft

Geschrieben von Christopher Klatt am in 10. Herren

Logo X

“Wir sind das geilste Team im Fuchsbau, weil …!” In unserer vereinseigenen Saisonvorschau stellt sich jede Mannschaft kurz vor, nennt seine Mitglieder und Saisonziele und verrät, warum die Zuschauer gerade zu Ihnen kommen sollen! Auf in die 1. Liga mit der X. Mannschaft!

Sie sind jung, dynamisch und sie lieben Tischtennis. Ihr besonderer Mix aus Trainingseifer und guter Stimmung abseits des Tisches soll sie ganz nach oben führen. Trainer Marco Fehl sagt über sein Team: „Wir sind ein Leuchtturm in Deutschland und das werden wir auch bleiben. Wir haben eine Philosophie die uns auszeichnet.“ InfoTV-Leipzig deutete diese Äußerung fälschlicherweise so als wäre sie auf die Bundesliga Damen bezogen. Doch eigentlich sprach Marco von seinem neuesten Projekt: der 10. Mannschaft in der 1. Bundes…äh…Stadtliga!

Die diesjährige 10. besteht aus den Jungs der letztjährigen 14. Mannschaft. Nach dem Staffelsieg in der 1. Stadtklasse „überspringen“ wir eine Liga und werden diese Saison die Königsklasse der Stadt unsicher machen. Unsere Siegchancen sind dabei ähnlich hoch wie die unserer Starfähen im Oberhaus des Tischtennis. Doch genau wie sie, freuen wir uns über die Möglichkeit uns mit solchen Top-Mannschaften messen zu können und werden jedes Spiel (vor allem gegen unsere 9. Mannschaft um „Kampfschwein“ Willi) in vollen Zügen genießen. Das Ziel ist also klar: Klassenerhalt. Und um den kämpfen:

 

Heck

Christian Heck: Das bisherige Erfolgsrezept unserer Mannschaft war zweifelsohne die gute Teamchemie. Doch die kommt natürlich nicht von ungefähr. Es hat eben seine Vorteile einen waschechten Chemiker in seinen Reihen zu haben. Mit seinem Michael-Ballack-Gedächtnis-Grinsen und seinem schwungvoll hessischen Dialekt zieht Heck jeden aus einem Formtief. Um den Klassenerhalt zu sichern würde uns unser Capitano notfalls auch ein paar leistungssteigernde Pillen in seinem Labor zusammenbrauen. Nur gegen sein Zittern in engen Spielen scheint er kein Mittel zu finden. Wenn er seine momentane Form jedoch beibehält, sollten vor allem seine Gegner zittern.

 

 

Chris

 

Chris Klatt: Unser Hobby-Psychologe spielte eine starke Premieren-Saison im Trikot der Füchse und kennt Niederlagen nur vom Hörensagen. Die letzte Niederlage des Stadtmeisters liegt gefühlt schon länger zurück als die Völkerschlacht, doch dem Geschichtsstudenten fällt die Recherche in den Annalen des TT natürlich nicht schwer. Es bleibt zu hoffen, dass er dieses Jahr nicht sein Waterloo erlebt.

 

 

 

 

Christoph

 

Christoph Brendel: Im Namen des Gesetztes ergeht folgendes Urteil: Der Exil-Dresdner kennt die Paragraphen des STTV aus dem Eff-Eff und klagt uns zur Not zum Klassenerhalt. Tauscht Christoph nach der Arbeit seine dunkle Robe und Aktenkoffer gegen Sportklamotten und verkeimten Stoffbeutel, wird aus dem strengen Burschen ein frommes Lämmchen. Für die engen Spiele leider manchmal zu fromm. Nach gewonnenen Spielen trinkt er gerne mal einen Sekt…vielleicht.

 

 

Fritz

 

Friedrich Ackner: Die Leutzscher Spielerfrau hat sich bisher in jeder Saison verbessert und will auch diese Spielzeit wieder einen Schritt nach vorne machen. Seine variablen Aufschläge und die sagenhafte Trefferquote beim ersten Topspin sollen den einen oder anderen Gegner zur Weißglut treiben und dafür sorgen, dass Ackner jr. sich die wenigen Haare nicht auch noch raufen muss.

 

 

julian

 

Julian Göhlich: Wenn der angehende Event-Manager Tischtennis spielt, trägt er grundsätzlich ein gelbes Australien-Trikot. Das ist im göttlichen Schöpfungsplan so vorgesehen. Im Spiel selbst ist er ein Terrier, tut weh. Er beißt sich an Tisch sowie Gegner fest und hinterlässt diesen oft blaue Flecken als Andenken. Die brutalen Schussbälle zeigen also Wirkung – so oder so.

 

Marco

 

Marco Fehl: Der Trainer unsere Starfähen hatte in der Vergangenheit wenig Zeit selber um Punkte zu kämpfen. Um kein Passivmitglied zu werden, will und wird Marco in der kommenden Saison wieder häufiger an der Platte stehen. Mit seiner Erfahrung und Spielstärke könnte er in engen Spielen das Zünglein an der Waage sein und das Pendel Richtung Leutzsch ausschlagen lassen.

 

 

 

 

Steven

 

Steven Großpietsch: Der angehende Lehrer war letztes Jahr am Erfolg der 14. Mannschaft maßgeblich beteiligt und steht auch diese Saison offiziell auf dem Meldebogen der 14. Nichtsdestotrotz wird er auch bei uns auf seine Einsätze kommen und versuchen, mit seinem unorthodoxen Konterspiel die ein oder andere Überraschung zu landen.

 

 

Eines steht schonmal fest: Die kommende Saison wird absolut großpietschig!!!

 

 

Autoren: Christian Heck, Steven Großpietsch und Christopher Klatt

Trackback von deiner Website.

Kommentare (11)

  • Lasse Machen

    |

    Sensationell. Die einzige Leutzscher Mannschaft mit Heck-Antrieb und Fehl-Einkauf gleichzeitig. Da göhl ich mir mal ne Prognose. Mit dem Klassenerhalt wird es nur klatt gehen, wenn Ihr gegen die Schwächeren nichts anbrendeln lasst und gegen die Besseren kniesteven acknert. Es muss weh tun. Immer schön Ball auf den Tisch und nichts verschenken ! Und wenn es mal daneben geht, nicht erst groß rumpietschen, abputzen und neu zubeißen.

    Antworten

  • Friedrich

    |

    Sensationeller Kommentar Christian. :) Da hast du deiner Kreativität mal wieder freien Lauf gelassen…

    Antworten

  • Huong

    |

    Heck sieht mit meinem Körper besser aus, als ich mit meinen Körper! ;)

    Antworten

    • Heck

      |

      Ist das ein Kompliment? :)

      Antworten

  • Friedrich

    |

    Huong, das würde mir zu denken geben. :-P

    Antworten

  • Heck

    |

    Ahhhhh!
    Nein, nein, so war das ganz und gar nicht gemeint^^

    @Huong: Textinterpretationen waren schon zu Schulzeiten nicht mein Steckenpferd. Hoffe, dass das als Entschuldigung reicht ;)

    Antworten

  • lasse machen

    |

    Körpertausch, völlig neue Perspektiven. Die Aufstellungschancen der Zukunft. Aber Huong, keine Sorge, in deinem Körper sieht wahrscheinlich jeder blendend aus. Okay, manche vielleicht nur von hinten.

    Antworten

  • Christopher Klatt

    |

    Neben der offensichtlichen optischen Verbesserung würde unser Capitano endlich mal über etwas verfügen das sich “Beinarbeit” nennt. Um das zu erreichen ist nicht weniger als ein Wunder oder eben ein Tausch des Körpers nötig ;)
    Am besten gelungen finde ich den Körpertausch bei Marco. Kai fällt fast gar nicht auf^^

    Antworten

  • Friedrich

    |

    Den besten Tausch hat Marina mit Christoph hingelegt. Zwar mit Wasserkopf, aber sonst sehr glaubhaft. :)

    Antworten

  • Danny

    |

    Dieser RIESEN Kopf von Friedrich auf Kathrin ist halt unschlagbar gut…könnte mich jedes Mal wieder auf den Boden werfen, wenn ich das Bild sehe^^

    Antworten

  • Martin

    |

    Dieses Giraffengebilde bestehend aus Julian und Linda ist mein Favorit ^^

    Antworten

Kommentieren