Viele Sätze mit X…

Geschrieben von Friedrich Ackner am in 14. Herren

imag0092-jpg

Asche auf unser Haupt. Im prestigeträchtigen Duell zwischen Leutzsch und Holzhausen war dieses Mal für unsere 14. kein Blumentopf zu gewinnen!

Die Voraussetzungen schienen optimal. Horst, Rolf, Friedrich und Tobias reisten in Begleitung von Coach Andre mit 4 Autos ins weit entfernte Holzhausen. ;) Dass wir es uns leisten konnten, Andre auf die Trainerbank zu setzen und Tobias für ihn als Ersatz auflaufen zu lassen zeigt unser Luxusproblem, das wir an diesem Abend zu haben glaubten. Pustekuchen! Der Plan ging tüchtig in die Hose.

Holzhausen wartete an diesem Abend mit allen erdenklichen Tricks auf, um uns in der Tabelle zu überholen. Es ging schon damit los, dass wir vom Gastgeber aufgefordert wurden doch endlich unsere Aufstellung einzuschreiben. Als Andre dies tat, schaute er auf ein leeres Spielprotokoll. Wenn mich nicht alles täuscht, muss der Gastgeber zuerst einschreiben. Sollte ich mich täuschen, bitte ich um Korrektur! ;) Mit diesem unerwartet gewieften Schachzug wurde unsere ausgeklügelte Doppeltaktik durchschaut. Aber dazu gleich mehr.

Rolf und Friedrich traten in Doppel 1 gegen die Kieslich/Kieslich an. Vom Namen her lässt das Gastgeberdoppel auf ein erfolgreich eingespieltes Doppel vermuten, die Statistik sprach eine andere Sprache. So malten sich Rolf und Friedrich große Chancen aus, die, warum auch immer, nicht genutzt werden konnten. Mit 3:1 ging Doppel 1 an Holzhausen. Horst und Tobias machten es an Tisch 2 deutlich besser. Über ein knappes 2:3 im fünften kamen jedoch auch sie nicht hinaus. Nach langer Zeit hieß es nach den Doppeln mal wieder 0:2. 

Friedrich und Rolf waren es auch, die die beiden ersten Einzel des Abends bestreiten durften. Rolf leider mit einem unerwartet deutlichen 1:3 gegen Kieslich, M. Daran konnten auch Andres Tipps für Rolf nichts ändern. Am Nachbartisch sah es zeitweilig etwas besser aus. Nach 1:2 Rückstand in Sätzen und 2:7 im vierten, holte sich Friedrich gegen Kieslich, S. Satz 4 um dann im fünften sang- und klanglos 3:11 zu verlieren. Völlig sinnlos vergebene Liebesmüh! Um es mit Friedrichs Worten zu sagen: "ein völlig russisches Spiel". Schon stand es 0:4.

Unser Horst konnte die sich anbahnende Blamage nicht auf sich sitzen lassen und panierte Pieckenhain mit 3:0, der ein paar Wochen zuvor noch die Ranglisten-Erste Ina Spiegel mit 3:0 besiegt hatte. Horst, RESPEKT!! Tobias sah hingegen gegen Kamerad Helmerich wenig Land und gab aufgrund fehlender Spielpraxis mit 1:3 ab. 1:5.

Rolf war nun dran und nahm sich in einem sehr klaren 3:1 Kieslich, S. zur Brust. Ich wusste es vorher, Rolfs Rache wird grausam sein! ;) Am Nebentisch beendete Horst in Satz 5. ein zähfließendes Schupfmatch erfolgreich mit 3:2. Auch hier wurden wieder alle bekannten Tricks ausgepackt, um das Spiel zu Gunsten Hozhausens zu entscheiden. Kantenbälle wurden nicht gegeben, Punkte sollten aberkannt werden, weil sich Horst auf dem Tisch aufgestützt haben soll und es bestand nicht selten Uneinigkeit über den Punktestand. Wir wollen nicht unsportlich sein und daher natürlich keine Absicht unterstellen, aber bei diesem Spiel war es doch sehr auffällig. Nichts desto Trotz hieß der Zwischenstand 3:5.

Doch die Freude hielt nur kurz an. Friedrich und Tobias wurden mit jeweils 1:3 von Helmerich und Pieckenhain auseinander genommen. Tobias, das war einfach nicht unser Tag heute! ^^ Und schon stand es wieder 3:7.

Ehrgeiz, Motivation und vieeel Frust stauten sich bei Friedrich auf. All das entlud sich bei einem selbst für ihn erstaunlich deutlichen 3:0 gegen Kieslich, M. Minutenlange Schupfduelle brachten alle Leutzscher zum Lachen. Die Nerven verlor jedoch in den meisten Fällen Kamerad Kieslich und zog einen "Topspin" nach dem anderen ins Netz. Dies sollte jedoch der letzte Punkt auf unserer Seite sein an diesem Abend. In einem engen Match zwischen Rolf und Pieckenhain ging dieses mit 2:3 an Holzhausen, wobei der Eindruck entstand, dass Rolf in Satz 5 mit 2:11 die Lust verloren hatte. Auch bei ihm kochten die Emotionen hoch. Denn nachdem Sportfreund Pieckenhain beim Einspielen mit Rolf nur Rückhand spielte und ihm im Match dann eine Vorhand nach der anderen einschoss wurde Rolf doch etwas grantig und stauchte im Anschluss an das Spiel Pieckenhain kurzerhand zusammen, wobei selbst Rolf einsehen musste, dass das nicht der Grund für seine Niederlage war.

Auch Horst und Tobias konnten gegen Helmerich und Kieslich, S. nichts mehr am letztendlich enttäuschenden 4:10 ändern. 

Wir entschuldigen uns bei allen Leutzschern, dass wir das Prestigeduell nicht für uns entscheiden konnten. Die Revanche gibt’s im Rückspiel, so viel steht fest. Die Motivation dürfte bei uns allen unglaublich groß sein.

Trotz zahlreicher Uneinigkeiten und Diskussionen gratulieren wir dem TTC Holzhausen zu einem an diesem Abend verdienten Sieg.

Punkte:

Friedrich 1:2,5
Rolf 1:2,5
Horst 2:1,5
Tobias 0:3,5

Kommentare (2)

  • Holger Schmied

    |

    Da in den Stadtklassen und -ligen die Reihenfolge frei gewählt werden kann, muss zuerst der Gastgeber seine Aufstellung einschl. der Doppel eintragen, darf aber seine Doppelaufstellung (und nur die) zudecken, während der Gast seine Reihenfolge und die Doppel bekannt gibt.

    Antworten

  • Steffen Liebs

    |

    Entschuldigung angenommen. Dann wird Holzhausen halt beim Rückspiel zuhause gefällt :)

    Antworten

Kommentieren