14. putzt den Aufsteiger

Geschrieben von André Riebau am in 14. Herren

Nach der erwartet klaren Niederlage gegen den LSV Südwest, folgte am Freitag Abend ein Paukenschlag und möglicher Fingerzeig im Hinblick auf die kommende Saison.

Unser Gegner von Clara Zetkin 4 hatte das Hinspiel bereits 10:6 für sich eintscheiden können und reiste diesmal sogar in noch stärkerer Besetzung an. Doch auch wir waren seit langem mal wieder ordentlich besetzt, wobei bis zuletzt nicht klar war, ob Rolf aus gesundheitlichen Gründen überhaupt würde antreten können. Aber auch da hatten wir diesmal Glück. Mehr Glück sollten wir jedoch nicht bekommen, denn unsere ausgeklügelte Doppelaufstellung ging nach hinten los, als die Gäste ihrerseits anders aufstellten, als üblich und von uns erwartet. Somit erwischten unsere Top-Spin-Kings Friedrich und Tobias mit Dr. Peter Börner und Ralf Pawula das aus Noppen-Gründen vermeindlich schwerere Spiel und das dynamische Schupf-Duo um Rolf und André durfte gegen Jürgen Kahle (den ich bei der Verlesung der Aufstellung peinlicherweise als Stefan Kahle vorgestellt hatte und wofür ich mich hiermit noch einmal offiziell entschuldige) und Valery Pawula ran.

Als Rolf und André viel schneller als erwartet das deutliche 0:3 kassierten, hatte man sich schon fast mit einem 2-Punkte-Rückstand nach den Doppeln abgefunden, doch Friedrich und Tobias wollten dies nicht wahr haben und zauberten was das Zeug hielt! Am Ende hieß es hier 3:1 für die Haus-Herren…ähm…Haus-Füchse und der Plan vom 1:1 nach Doppeln ging doch noch auf.

Diesen Schwung konnte Tobias auch direkt in sein erstes Spiel mitnehmen, der Kamerad Börner, den wahrscheinlich gefürchtetsten Noppen-Spieler der Liga zum Schlagabtausch forderte. Tobias hatte zwar im ersten Satz noch das Nachsehen, rauchte in den folgenden aber kaum noch einen Ball neben den Tisch und verschaffte so etwas Luft für André, der gegen Sportfreund V. Pawula zwar ordentlich spielte, aber letztlich doch nach 1:3 seinem Gegenüber gratulieren musste. Doch Friedrich konnte an R. Pawula für diesen kleinen Rückschlag Rache üben und panierte zu 4, zu 4 und unsportlicherweise zu 0! Auch Rolf legte nun nach. Kam zunächst etwas schwer in die Gänge, verpasste Sportfreund Kahle aber mit dem Endstand von 3:1 auch seine erste Niederlage des Abends.

Das Nummern-Girl zeigte bei einem Zwischenstand von 4:2 bereits die zweite Runde an. Abermals war Tobias am Start und wieder war er nicht zu bremsen! Die Sätze gegen V. Pawula zwar alle knapp aber dennoch ein klares 3:0 auf dem Papier. Das Hinspiel zwischen Sportfreund R. Pawula und André ließ einiges erwarten. Die Sätze immer sehr eng und damals noch mit dem besseren Ende von 3:1 für den Gastgeber, wollte es André dieses Mal besser machen und fiel damit prompt auf die 0:3-Nase. Auch Rolf hatte unterdessen am Nebentisch mit Meister Noppe arge Probleme und die Partie wurde zu fortgeschrittener Stunde und dem Zwischenstand von 5:4 erneut spannend. Doch Friedrich hält anscheinend nicht viel von Spannung, machte auch mit Sportfreund Kahle kurzen Prozess und stellte die alte 2-Punkte-Führung wieder her.

Der Gegner taumelte bereits als der Gong zur dritten Runde ertönte, doch die Wetten standen schlecht, als André gegen Börner in den Ring stieg. Ohnehin hätte keiner der handgezählten 8 Zuschauer (hey…das sind immerhin mehr, als bei unseren Regionalliga-Mädels…traurig aber wahr) einen Döner auf André gesetzt, nachdem der Abend für ihn so verhalten begann. Als vermeindlicher Underdog gab es daher nur eins, mitschupfen, auf den Konter lauern und selbigen versenken! Was keiner für möglich gehalten hatte, diese Taktik schien aufzugehen. Zwar ging Satz Nummer zwo knapp mit 12:14 an den Gegner, doch beim Stand von 14:13 im vierten Satz sollte dem nun ein Ende gesetzt werden. André zimmert den Ball in Börners lange Rückhandseite, dieser blockt den Ball in Richtung Tisch…aber knapp vorbei UND DIE MENGE TOOOOOBT!!! Sogar Jakob fiel voller Ehrfurcht auf die Knie! :D

Aber nun zurück zum Thema, es stand ja schließlich erst 7:4. Friedrich und V. Pawula lieferten sich ein hartes Match und bescherten dem Publikum nicht nur hitzige Diskussionen um falsche Aufschläge und nicht gesehene Kantenbälle sondern nach dem 3:1 auch den achten Punkt für die Haus-Füchse. Nebenan flitzte sich Rolf gegen Kamerad R. Pawula einen ab. Er wollte die Scharte gegen Börner in seinem Spiel zuvor unbedingt wieder auswetzen und wurde dafür auch mit einem starken 3:1-Erfolg belohnt. Im nun folgenden Spiel war Tobias wieder angesetzt. In seiner Form an diesem Abend roch es nach vorzeitigem KO für die Gäste. Sportfreund Kahle konnte mit dem zweiten Satz noch einen Wirkungstreffer erzielen aber Tobias schlussendlich mit dem Lucky-Punch, der Schiri zählt bis zehn und der Kampf ist AUS, AUS, AAAUUUSSS! Irre! :D

Insgesamt eine geschlossene Mannschaftsleistung, jeder durfte Punkte zum Sieg beisteuern und das Ziel für die nächste Saison dürfte klar sein. ;) Nicht zu vergessen ist hierbei natürlich: sowohl die Zuschauer als auch die Mannschaft wählten Tobias zum MVP des Spiels!

Clara Zetkin 4 ein harter Gegner und bis kurz vor Schluss immer gefährlich nah dran. Hiermit schonmal Gratulation zum Aufstieg und viel Erfolg in der 1. Stadtklasse. :)

Punkte:
Tobias: 3,5:0
Friedrich: 3,5:0
Rolf: 2:1,5
André: 1:2,5

Kommentieren