Grand ohne Einen, Spiel zwei, Hand drei, verloren sechs… blöd gelaufen.

Geschrieben von Matze Wolf am in 7. Herren

p1070278-jpg

7. Herren verliert in Borsdorf 6:9 und verspielt die Tabellenführung.

Beim Auswärtsspiel in Borsdorf riskierte ich ein mutiges Manöver. Es sollte ein Grand-Hand ohne Einen (Dustin verstärkte die 2. Herrenmannschaft) werden. Die Asse (Samuel, Cong, Silvio und Jens) hatte ich auf der Hand und wollte mit einer guten Zehn (Holger) und mich als Buben nachwaschen, um die nötigen Punkte zu holen. Was soll man da im Skat noch finden? Also Hand!

Doch wie es bei so einer Skatrunde nun so häufig läuft, wird gleich das erste Ass (Samuel) eiskalt weggestochen und bringt keine Punkte ein. Das zweite Ass (Cong) ging dann rum, aber die dritte Farbe (Silvio) macht nur einmal die Runde, sodass die nachgespielte Zehn (Holger) von Hinterhand gestochen wird. Nun lag die letzten Hoffnungen auf Ass Nummer 4 (Jens), aber wenn es einmal nicht gut liegt, dann ist natürlich auch diese Farbe bei Mittelhand blank und bringt keine Punkte heim. Der Bube (Matze) durfte dann noch einen billigen Stich machen, aber es nutzte nix mehr. Am Ende zwar Schneider raus, aber von der erforderlichen Punktzahl zu weit entfernt.

Was lernt man daraus:

Gerade wenn die Gegner mauern, kann der Grand schief gehen.

Beim Grand ohne Einen müssen eben alle Farben mindestens einmal rumgehen.

Einen Ramsch hätte ich wohl auch verloren.

Eine "Oma" zu gewinnen kann doch jeder!

Samuel: 0:2,5

Matze: 2,5:0

Cong: 2,5:0

Silvio: 1:1,5

Jens: 0:2,5

Holger: 0:2,5

Kommentare (4)

  • Friedrich

    |

    Hand wird nicht bestraft! ;)

    Antworten

  • MS

    |

    Großer Sport.. oder zumindest großer Sportbericht! Ist das Blatt gestellt oder hast du tatsächlich den Grand auch beim Skat schon verloren?

    Antworten

  • matze

    |

    gestellt,… sowas spiel ich nur, wenn Bergo mitspielt ;-)

    Antworten

  • Cong

    |

    Nächstes mal sollten wir lieber Farbe spielen:)

    Antworten

Kommentieren