Vom Luxus verfolgt und doch ohne Chance

Geschrieben von André Riebau am in 15. Herren

Sogar noch deutlicher als im Hinspiel bei Markranstädt 2, zu dem wir nur zu dritt anreisen konnten, sollte auch die erste Rückrundenpartie in die noch recht junge Geschichte eurer 15. eingehen…

Luxus bedeutet in unserem Fall, zum ersten Mal mit ganzen 5 Spielern angetreten zu sein! Daher spielte Steffen für Maiko, der seinen Fuß für die Einzel noch schonen wollte, das Doppel mit unserem Neuzugang Friedrich, die auf unsere Markranstädter Gäste Spindler und Pinkert trafen während sich Rolf und André Sportfreundin Spiegel und Sportfreund Doant stellten.
Nach einem deutlichen Satz für Rolf und André ging der nächste ebenso klar an die Gäste, bis sich das Spiel langsam eingepegelt hatte und die beiden folgenden Sätze zumindest recht ausgeglichen, wenn auch aus Gastgeber-Sicht leider nicht erfolgreich waren. Für unsere "Youngster" Steffen und Friedrich ging es am Nebentisch etwas schneller, sie konnten aber während der Lehrstunde, verabreicht durch Spindler und Pinkert zumindest in jedem Satz eine Steigerung für sich verbuchen.

Nach den Doppeln also 0:2 und so sollte es vorerst auch weiter gehen: André gegen Kameradin Spiegel nach einem kleinen 11:13-Hoffnungsschimmer im Zweiten am Ende doch eindeutig zu langsam und Friedrich gegen Doant am Nachbartisch mit weiteren Erfahrungspunkten auf der Haben-Seite. Rolf ackerte sich im darauffolgenden Match nach 0:2-Rückstand an den Ausgleich heran, vergab aber den letzten Satz hauchdünn in Überlänge. Nun konnte Maiko den Knoten gegen Pinkert endlich doch zum Platzen bringen und uns einen 3:0-Erfolg zum kurzzeitigen 1:5-Zwischenstand bescheren, bevor André gegen Doant und Friedrich gegen Spindler das Gesetz der Serie wieder in Kraft setzten.

Dann ging mal wieder die Post ab: die wahrscheinlich hochkarätigste Begegnung des Abends lautete Maiko Frenz gegen Ina Spiegel! Den ersten Satz abgegeben, hatte Maiko im Zweiten den Bogen raus und konnte diesen und auch den nächsten Satz einheimsen. In einem "Becker-Hecht" rutschte Maiko jedoch dabei sein Schläger aus der Hand, wodurch das Material verständlicherweise schlapp machte und er auf seinen Ersatzschläger zurückgreifen musste. Bei der Aktion knickte er wohl auch mit dem Fuß erneut leicht um, so dass die letzten beiden Sätze nun mit merklich weniger Gegenwehr an Kameradin Spiegel gingen.

Rolf war im Anschluss daran gegen Kamerad Pinkert das zweite Pünktchen des Abends vergönnt und Friedrich durfte sich bereits in seinem allerersten Punktspieleinsatz gegen Sportfreundin Spiegel mit dem ersten gewonnenen Satz seiner noch jungen TT-Karriere im Spielbericht verewigen! :) Das Anschluss-Spiel von Rolf gegen Doant überließ er nach zweimaligem Satzausgleich freundlicherweise doch unseren Gästen und besiegelte damit pünktlich um 21:30 Uhr den 2:10-Endstand, damit unserer Linda noch genug Zeit blieb, vor dem Samstagskrimi die Halle zu wienern. ^^

Abgesehen von einem an diesem Abend vielleicht etwas glücklosen Sportfreund Pinkert, war gegen die sehr sicher spielenden Doant und Spindler sowie die für uns meist zu flinke Sportfreundin Spiegel kein Kraut gewachsen.

Punkte:
André: 0-2,5
Friedrich: 0-3,5
Maiko: 1-1
Rolf: 1-2,5
Steffen: 0-0,5

Kommentare (3)

  • steffen

    |

    na, nicht dass das verletzungspech nun schon am anfang der rückrunde zuschlägt :o

    gelungenes debüt für friedrich: der dritten der einzelwertung einen satz abgenommen – go go go!

    Antworten

  • Jakob

    |

    Zitat des Abends: “Was” :)

    Antworten

  • André

    |

    Wie bereits gesagt, mein daraus folgender Fehlaufschlag geht NUUUR auf deine Kappe. Leb mit dieser Schuld! :P

    Antworten

Kommentieren