Neue Gegner, neues Glück?

Geschrieben von André Riebau am in 15. Herren

clipboard01_02-jpg

Hach, Urlaub…herrlich…sich Dienstag Abend im Sportforum von Linda quälen zu lassen in dem Wissen, nicht wie üblich am nächsten Morgen um 6 Uhr aus den Federn zu müssen, dafür aber später am Abend von Einheit Lindenthal 4 so richtig den Ar*** voll zu kriegen! ^^

Ein Mal quer durch den Auensee geplanscht und schon ist man da! An der Turnhalle der Alfred-Kästner-Grundschule inmitten einer beinahe schon idyllischen Einfamilienhaussiedlung.

Überpünktlich wie immer fanden sich Steffen und Tobias zeitgleich mit mir am Schauplatz des erwarteten Gemetzels ein. Anfangs rätselten wir noch, wie man denn diese Halle betreten sollte, da alle offensichtlichen Türen und Tore fein säuberlich verrammelt waren, doch nach längerer Beobachtung unseres Gastgebers in freier Wildbahn sowie eine Zigarettenlänge von Steffen später, schlichen wir dem Trampelpfad der anderen folgend ganz klamm und heimlich einmal ums Carré und stürmten den hofseitigen Eingang der Halle. Die Kabinen für Buben und Madels fein säuberlich getrennt, etwas beengt, aber zweckmäßig eingerichtet direkt mit Waschbecken am Kopfende…was wir bis zu unserer Abreise nicht finden konnten, waren die Toiletten aber notfalls hätte man dann eben eines der Waschbecken zweckentfremden müssen. :D

Und nun zum eigentlichen Thema: unter schummrigem Licht drängelten wir die Hausherren von einem Tisch und nutzten die noch verbleibende Zeit vor Anpfiff um die Schlaglänge zu kalibrieren. Die gegenüberliegende Wand trafen wir dabei schon ausgezeichnet und mit dem Eintreffen unseres vierten Mannes Stefan, der sich ebenfalls einigen Gastgebern hinterherschleichend um die Halle herum an den Hofeingang herangepirscht hatte, konnte es unter den wachsamen Augen von Staffelleiter Stengel auch bald um die Wurst gehen.

Da die Lindenthaler neu in unserer Staffel sind, war es schwierig, die Doppel aufzustellen und im Nachhinein haben wir wahrscheinlich die falsche Wahl getroffen denn Stefan und Tobias, die eigentlich gegen das schwächere Doppel aufgestellt werden sollten, wurden von den Sportfreunden Gießler und Korte 0:3 verhauen und Steffen und André hatten gegen Geisler und Hellriegel zwar das lösbare Spiel, konnten aber nach dem 5. Satz doch nur klein beigeben. Der 0:2-Start war eigentlich als 1:1-Start geplant…

Die Einzel begannen für eure 15. schon beinahe sensationell! Tobias knackte Gießler in spannendem 5-Satz-Krimi und sogar André vermochte es, Kamerad Schmidt, der für Hellriegel die Einzel bestritt, einen Punkt abzujagen, indem er sämtliche Netz- und Kantenballkunst aus den Trainingseinheiten abrief…naja, Fuchs hat Schwein. ;) Zwischenstand 2:2, der Wahnsinn! Sportfreund Korte wollte das nicht auf sich sitzen lassen. Der Leidtragende war Stefan, der munter 3:0 abgeschossen wurde und auch Steffen kam am Nachbartisch gegen Kamerad Geisler leider ebenfalls kaum über ein paar Anstandspünktchen pro Satz hinaus.

Zu Beginn der zweiten Einzelrunde folgte das sicherlich bitterste Spiel des Abends. Wie soll es auch anders sein, André war der Unglücks-Vogel…ähm…Fuchs, der Sportfreund Gießler im Grunde schon in der Tasche hatte. Zwei sichere Sätze zu 6 und zu 3 sowie die 10:8-Führung im Dritten, da gehört der Sack zu gemacht! Doch dieser Satz ging 11:13 weg und ein sicher geglaubtes Spiel ebenfalls. :( Stefan rächte sich dafür mit einem 3:0 an Schmidt und bescherte uns den Zwischenstand von 5:3 für die Gastgeber. Klingt doch eigentlich gar nicht so schlimm, wenn…ja wenn nicht nur Tobias den letzten mageren Punkt zum Endstand beigetragen hätte. Zwar konnten sowohl Stefan als auch Tobias Sportfreund Geisler noch jeweils einen Satz abnehmen doch die übrigen Spiele gehörten mit je 3:0 den Hausherren.

Rückwirkend betrachtet hätten wir bereits 1:1 aus den Doppeln gehen können und auch André’s 2:3-Schlappe muss anders ausfallen, dann stünden vor der letzten Einzelrunde schon 6 Punkte auf der Haben-Seite und wenn man dann noch bedenkt, dass mit Rolf ein wichtiger Punktelieferant bei uns gefehlt hat, wäre das doch ‘ne glasklare Sache gewesen! …Naja, so kann man sich Niederlagen schön reden. ^^

In Anbetracht dessen, dass Die Lindenthaler bisher gegen unsere 12. in der höheren Spielklasse antraten, denke ich, haben wir uns gut verkauft, mussten die Heimreise zwar nicht mit eingekniffenem Fuchsschwanz antreten, haben aber auf jeden Fall noch Luft nach oben!

Gratulation an die freundlichen Gastgeber, die auch bei reichlich Netz und Kante auf Füchse-Seite nicht sauer geworden sind und sich so den 10:4-Erfolg verdient haben.

Punkte:
Tobias – 2:1,5
Stefan – 1:2,5
André – 1:2,5
Steffen – 0:3,5

Kommentieren