Gesammelte Werke der 15.

Geschrieben von André Riebau am in 15. Herren

Die letzten beiden Wochen der Hinrunde hatten es in sich! Ganze vier Spiele musste eure 15. in den vergangenen 14 Tagen über sich ergehen lassen und an der Personalfront war alles andere als Besserung in Sicht…

Damit gibt es heute eine Zusammenfassung der letzten vier Spiele der Hinrunde, was bedeutet, dass ich mich diesmal pro Spiel leider deutlich kürzer fassen muss als üblich. ;)

Los ging es am 30.11. mit der Auswärtspartie gegen die zweite Mannschaft vom SV DKF Böhlitz-Ehrenberg, die mit den Stammkräften Warzecha, Bredow, Jarchow und Wendland auf uns warteten. "Uns" bedeutete in diesem Fall Stefan, Steffen und André. Maiko laborierte noch an seinem Knöchel und auch ein Jugendersatz war für einen Spieltag mitten in der Woche nicht aufzutreiben. Abermals zu dritt holten wir zwar das an diesem Abend bestmögliche Ergebnis raus: Stefan konnte seine drei Einzel für sich entscheiden und auch André steuerte noch einen Punkt bei, doch vier Punkte reichen nunmal auch beim zu dem Zeitpunkt Tabellenletzten nicht, von dem wir uns an diesem Abend mit 4:10 die rote Laterne mit auf den Weg geben lassen mussten. Zu allem Überfluss knickte auch Steffen während einem seiner Spiele mit dem Fuß um… :(

Zwischenstand: ein Spieler meist beruflich verhindert, zwei verletzt, einer krank

Zum nächsten Spiel gegen unsere altbekannten Mannen von Fortuna Thekla 5 um Welz, Tischendorf, Hartmann und Guthannß traten wir zwar dank des zweiten Einsatzes unseres Jugendfuchses Sebastian offiziel vollzählig an, doch mit Steffen (verletzt, s.o.), André (immer noch krank) und Stefan (zu diesem Zeitpunkt noch fit ^^) sollte auch diesmal nichts Zählbares herausspringen. Stefan und André konnten zwar den einen oder anderen Satz erringen, doch wie schon gegen Rotation 6 blieb der Ehrenpunkt auch dem Ehrengast, also Sebastian, gegen Kamerad Welz vorbehalten. Das Urteil lautete damit 1:10 in heimischer Halle. *schluchz*

Zum dritte Spiel, dieses Mal bei Holzhausen 7, konnten wir tatsächlich vollzählig und das sogar ohne Jugendersatz antreten (der wurde uns nämlich rotzfrech von der 14. vor der Nase weggeschnappt :P). Holzhausen spielte mit Jugendersatz Freitag, Kieslich, Heinke und Helmerich und wir hatten endlich mal wieder unseren Rolf dabei, der von Stefan, André und Steffen unterstützt wurde, so gut es dem Gesundheitszustand abzuringen war. Die Doppel gingen mit 2:3 und 1:3 an die Gastgeber, wobei André sich die verdrehte Doppel-Aufstellung selbst ankreiden muss. :( Stefan hatte sich mittlerweile eine eigene Erkältung verpassen können, ihm gelang es aber dennoch zwei unserer drei Punkte in dieser Partie gegen Helmerich und Heinke zu holen. Den dritten sicherte Rolf ebenfalls gegen Heinke. Endstand 3:10, eher Feierabend als erhofft und die Gewissheit, der vorangegangenen Mail von Oberfuchs Christian nicht gerecht geworden zu sein. :(

Nun hieß es ein letztes Mal Zähne zusammen beißen! Auf in den Kampf am gestrigen Montag, abermals auswärts bei der fünften Mannschaft der SG Clara Zetkin, vertreten durch Dr. Börner, Valery und Ralf Pawula sowie Sportfreund Kahle. Nach den letzten Ergebnissen und der Personalsituation meinte auch Linda bereits: "nun kann es nicht mehr schlimmer kommen"…doch auch Linda hat (selten, aber es kommt vor ^^) mal Unrecht. Obwohl wir es lange hinauszögern und von Spiel zu Spiel verschieben konnten, war nach gerade mal einer Stunde Spielzeit der erste 0:10-Abschuss in der Geschichte der 15. besiegelt. Auf der Haben-Seite: jeweils ein ganzer gewonnener Satz für Stefan und André.
Etwas erleichtert, die Hinrunde allen Widrigkeiten zum Trotz, ohne großartige Spielverschiebungen (wofür am Ende ohnehin keine Zeit mehr geblieben wäre) oder gar Spielausfälle überstanden zu haben, ließen wir den Abend kurz aber feierlich bei einem Bierchen und einem Schoko-Weihnachtsmann ausklingen.

Leider weiß ich nicht, was in dieser Hinrunde mit einer vollständig gesunden Mannschaft möglich gewesen wäre…
Was ich jedoch weiß, ist, dass wir in der Rückrunde ganze 7 von 10 Spielen im geliebten Fuchsbau bestreiten dürfen. Und wenn alle wieder auf dem Damm sind und wir auf etwas Anfeuerung oder Coaching vom Spielfeldrand eurerseits bauen können, dann steckt in dieser Mannschaft sehr viel mehr, als nur eine Rote Laterne!

Kommentare (6)

  • Lasse Machen

    |

    Keine Frage! Dem Projekt 15. gehört die Zukunft, denn nach aktuellem Stand der Untersuchungen einschlägiger Experten seit Ihr die mit Abstand beste 15. Mannschaft der Welt und zwar über alle Sportarten. Wahrscheinlich sogar der Galaxis. Wenn Ihr es jetzt noch schaffen solltet in der Tabelle zu klettern, stifte ich persönlich irgendwas anderes schönes Rotes.
    Auf jeden Fall seit Ihr in der Sonderwertung “Beatmung der Webseite” mit ganz vorn. Da haben andere die rote Laterne… Viel Spaß noch und wir sehen uns.

    Antworten

  • Maiko

    |

    ich will Schokolade… und freie Gehwege, aber wenn ich mich entscheiden muss, dann lieber Schokolaaade ^_^

    Antworten

  • Maiko

    |

    Ich will Schokolade… und eisfreie Gehwege, aber wenn ich mich entscheiden muss, dann lieber ganz ganz bittere dunkle Schokolade ^_^

    Antworten

  • André

    |

    nix da! schoko-weihnachtsmänner gibt’s nur für die, die nich gekniffen haben. ^^

    Antworten

  • steffen

    |

    großes lob auch an unseren kapitän, der mir selbstlos am einzel-tabellende gesellschaft leistet ;)

    Antworten

  • Maiko

    |

    Ich habe zum heutigen Geschehen, dem 7.1., ein Mitteilungsbedürfnis.
    Wie kann es sein, dass ein Kamerad seinen hart kämpfenden Mitstreiter angeht?
    Wie kann es sein, dass ein Mensch, den ich dreimal im Jahr sehe, Werturteile über mich durch die ganze Halle bläkt?
    Schon als ich es nicht schaffte, ihm seinen verirrten Ball zuzuspielen, konnte er das nicht verzeihen. Mal als Randnotiz für alle – da ich an den Händen und Armen motorische Störungen habe (gelähmt bin, was man nicht so vordringlich sieht, aber dennoch real ist), spiele ich ausreißende Bälle mit Schläger zu. Das ist also keine leichtfertige künstlerische Einlage, sondern die beste Möglichkeit für mich. Deswegen finde ich es grottig, dafür schief angesehen zu werden, wenn es mal nicht so gut klappt. Wenn ich wegrollern lassen würde, was ich mir nicht zu schlagen traue, wäre ich auch nur der Arsch.
    Aber nun konkret zum Spielabend.
    Erst ist mir mein Schläger gebrochen und ich musste meinen abgenutzten Ersatz nehmen, dann hat eine übereifrige Bewegung von mir meine Verletzung neu aufpochen lassen, so dass ich mein enges Spiel verlor. However, ich bin Sportler – also mache ich unter Beschwerden weiter, auch wenn ich weiß, dass es an dem Abend nur noch Loserkrüppeltischtennis im Stehen vom Feinsten gibt.
    Aber der Abend ist noch nicht rum. In dem Moment, wo ich mich erdreiste, den Lappen zwischen den Platten auf die spielbereichsabgewande Seite zu legen, plärrt mich mein Teammitglied an, es sei egoistisch von mir, ich sei nicht alleine in der Halle und vielleicht wölle ihn ja noch jemand anderes benutzen. Ich denke da nur noch WTF is wrong with u?
    Erstens habe ich vom Gegner am anderen Tisch per Blickwendung Erlaubnis dazu eingeholt.
    Zweitens wusste ich, dass er ihn nicht benutzt.
    Drittens habe ich keinen entfernungstechnischen Vorteil aus der Umlage, sondern wollte nur nicht ständig ins Sichtfeld des Nachbartisches schreiten – das stört!
    Und ja, es ist mir bewusst, dass ich cholerisch zurückgebläkt habe – ich arbeite daran. Aber warum zum Teufel ziehe ich überhaupt so unsinnige, haltlose Schmähungen in der Halle auf mich. Habe ich ein Schild um, wo draufsteht “Bitte drauftreten!”?
    Ich bin eher ein Freund von Leben und Leben lassen – ein Sportverein ist nunmal sehr heterogen, um es mal soziologisch auszudrücken. Und ja, ich habe studiert und was im Kopf, auch wenn man es mir anscheinend zuweilen nicht anmerkt. hf

    Antworten

Kommentieren