Verdientes Bier – Lindenthal 11:4

Geschrieben von Christian Klas am in 5. Herren

fuch-jpg

Ohne Paul und ohne Tihon, wagten wir den Befreiungsschlag gegen die bislang ungeschlagenen Lindenthaler. Deren Einzel-Bilanzen im oberen und mittleren Paarkreuz trieben uns schon vorher Angstpickel auf die Pelle. Aber wir Füchse stellen uns allen inneren und äußeren Bedrohungen und lauernden Gefahren. Die Einheit war schon dreiviertel Zehn fertig mit einspielen und machte bis zum Spielbeginn von der Bank aus einen verdächtig selbstzufriedenen Eindruck.

Dieser brillante taktische Schachzug zeigte Wirkung, zumindest bei mir. Doch unser Joker Jorge, der eigentlich an diesem Wochenende mit seinen chilenischen Landsleute in Köln den Adlerhorst zusammenbrüllen wollte, zog mich mit durch und wir gewannen unser Doppel. Auch Silvio und Mike machten einen frischen Eindruck und holten die erstmalige Führung, die wir uns diesmal nicht mehr stibitzen liessen. Knut Petersen, wie immer gut beflügelt von Ilka, erwischte einen großen Tag und klimperte oben beide weg. Das wird Tage dauern bis er das wohlverdinte Grinsen wieder aus dem Gesicht kriegt. Auch in der Mitte hätte ein sachkundiges Publikum einen aufstrebenden Mike Ebersbach bewundern können, leider liess er sich diesen Leckerbissen entgehen. Sein Zaubertrick heisst übrigens Yvonne. Am Nachbartisch ein “Brauni” oder “Browni”, der immer einen Arm mehr auf dem Tisch hatte als seine ehrfürchtigen Gegenüber. Silvio Vogel wiederum machte es wie Omo bisher, gewann immer knapp 3:2. Absicht? Nervenstärke? An wen hat er dabei gedacht oder eben nicht? “Guter Mann” war heute auch Jorge, wenn schon nicht gegen Deutschland, dann wenigstens gegen Lindenthal 2:0. Am Ende stand ein starkes 11:4 auf der blauen Tafel.

Petersen 2/0,5 Klas 0,5/2 Braun 2/0,5 Ebersbach 1,5/1 Vogel 2,5/0 Palma Morales (E) 2,5/0

Kommentieren