Füchse doch noch flinker als die Post!

Geschrieben von Christian Klas am in 5. Herren

tihonundpaul-jpg

Die Fünfte meistert jedes Chaos

Als Vorspiel zum 3. Adventssonntag, also vor dem ergriffenen Abhören erzgebirgischer Weihnachtsweisen, nur Stunden davon entfernt sich bei einem guten Kaffee an den Abschlusstabellen der Hinrunde zu erfreuen (vlt. mit Ausnahme der 2. und 8.Herren), und ab und an aufzublicken und zu genießen wie schön die schliffe Stolle im trauten Kerzenschein aussieht, lange bevor dieser Moment einsetzte. schrillte das Telefon. 08:07, Knut Petersen hat Magen-Darm und ist insofern anderweitig gebunden. Die Ersatzrolle wurde angeschubst, kreiste und kreiste und gebar Thomas Beinicke. Der schälte sich tatsächlich aus der molligen Butze und stellte sich den kalten und unerbittlichen Unbilden dieses Morgens. Mein Frühstücksbrötchen fügte sich klaglos seinem Schicksal einen Morgen weiter auszuhärten und meine Sms "komme leider deutlich später" wurde beantwortet mit "bin auch gleich da" und "sorry, bin spät dran". Super. Auf Platz 1 spielte inzwischen die Siebente und auf Platz 2 turnte sich Post Oschatz warm. Dabei wurde sogar ein "Blechbrötchen" gesichtet, beim Einsaugen hörte man den passenden Kommentar: "die ganze Zeit hatte ich gute Laune, kaum dass ich in Leutzsch bin, ist das vorbei." Etwa gleichzeitig blickte ich in meine Hochsicherheits-"Bacardi"-Ballbüchse, und sah —- Nichts. Kein einziger "Amsir"-Ball ??? Meine schöne Sammlung hatte offenbar am Vortag der böse Fuchs geholt. Noch bevor ich diesen Schock verdauen konnte, fragte mich der gute Wolf, augenscheinlich vorgeschickt vom frechen Tatzen-Wolf, ob ich der 7. mit Protokollen helfen könne. Und dann war noch der Lappen trocken und ein Zählgerät erschlaffte und brach traurig in sich zusammen. In diesem Moment, aber auch nur in diesem, überkam mich ein tiefes Verständnis für den nicht genannt werden sollenden Blechbrötchenbesitzer aus O-schatz, der nichts über unsere tiefe innige Verbundenheit ahnen konnte. Stattdessen erntete ich einen 5-mm-Kanonen-Blick, dazu zeigte er bestimmt auf die Uhr "Anfanng !!!!" Uneingespielt und mindestens ein Bier im Rückstand warf ich mich ins Doppel. Paul, ausgestattet mit knapp zwei Stunden Schlaf, schliff mich durch wie Dresdner Stolle und plötzlich schien die (Bacardi?-)Sonne wieder in den Fuchsbau. Der gewohnte Doppelrückstand bescherte uns ein kollektives Gefühl der Vertrautheit und plötzlich purzelten die Pünktchen. Das Ersatzzählgerät machte seine Sache hervorragend. Paul souverän, Tihon solide, Torsten famos, Mike (vor allem gegen Micklitza) clever und selbst mir lief es wie Honig von Hartmuts geborgter Kelle. Nur unserem Thomas wollte nicht allzuviel gelingen. Lobend erwähnt die beiden Jugendlichen von der Post, Camen und Richter. Die haben nicht nur klasse gespielt, die waren auch echt sympathisch. Nach einem Sieg lässt sich leichter lobhudeln. So hat die Fünfte das Chaos irgendwie doch noch gemeistert und rutscht nach Roter laterne im September doch noch auf Tabellenplatz 3 ins neue Jahr.  Rackwitz und Borsdorf wirken bereits enteilt und so haben wir alle Ruhe der Welt ein bißchen warmen Nackenwind zu produzieren. Mehr wirds wohl diesmal nicht. Allen Freunden und denen die es nie werden wollen ein schönes Weihnachstfest von der Fünften. Feliz Navidad ! :o)

Paul 2,5/0 Tihon 1,/1,5 CK 2,5/0 Torsten 2/0,5 Mike 2/0,5 Thomas (E) 0/2,5

Kommentare (1)

  • Djeans

    |

    also ich bin schonmal fan deiner freshen tintenergüsse und spontanen unterstützungswillensbekundungen! grüße und bis samstag …

    Antworten

Kommentieren