Weil Weil nicht Weil war – 9:5

Geschrieben von Christian Klas am in 1. Herren

weilamrhein2-jpg

Gegen den Tabellenzweiten rechnete niemand mit Punkten. Offenbar auch kaum ein Zuschauer. Die saßen lieber vor der Glotze oder sonstwo. Gerüchte machten vor dem Spiel die Runde, Weil könne sogar als Zweiter noch aufsteigen. Weil irgendwas am Schreibtisch passieren könnte. Wir also hoffnungslos. Weil aber indisponiert. Am Morgen ereilte die Bedauernswerten aus der südwestlichsten Stadt Deutschlands (eigentlich schon mehr Schweiz als Deutschland) die Absage eines wichtigen Spielers, andere waren sowieso verletzt oder reiseunfähig und so musste der Busfahrer einspringen. Allerdings ist das kein Geringerer als ein gewisser Alen Kovac, in Ex-Jugoslawien früher mal ein ganz Großer. So unberechenbar ist die Liga.

Für die Unentwegten unter den Fans hatte es sich gelohnt. Olis Salat, Turos Rückhand, Gilas Vorhand, Tomas’ Schnitzwerk, Michals runderneuerte Offensivkraft, Alfredas Kampfkraft unter den Augen seines Vaters (!), einzig Rodrigo Tapia wirkte kraftlos. Die Mannschaft nutzte die Gunst der Stunde, fettete den Zweiten mit 9:5 ab. Holzhausen schaffte tags darauf nur ein 9:6. Davon können wir uns leider nichts kaufen, nicht mal das formal erorderliche Relegationsspiel im Mai zu klemmen. Denn das Team ist trotz  17:19 Punkten auf dem undankbaren Platz 8 festgefahren, wie ein alter Fahrstuhl. Egal was passiert,, der Platz wird es bleiben. Selbst, wenn in den beiden letzten Spielen (Sonntag in Würzburg und demnächst daheim gegen Ottenau) Siege gelingen sollten. So eine verrückte Tabelle gab es noch nie. Oder??

Related Links

Kommentieren