Ortsderby in der Oberliga ein voller Erfolg

Geschrieben von JM am in 1. Herren

Jakob Mund und Mark Simpson gegen SV Rotation Süd

Es sollte das bisher härteste Heimspiel werden. Und es wurde zum bisher schönsten. Spannende Spiele, tolle Zuschauer und eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Den Doppelspieltag gut verdaut und bestens motiviert blickten wir aus der 1. Herrenmannschaft alle gespannt auf den vergangenen Samstag. Es sollte kein gewöhnliches Spiel werden, das stand schon vor Saisonbeginn fest…


LTTV – SV Rotation Süd

Stadtderbys sind immer etwas ganz Besonderes, erstrecht in der Oberliga. Dazu kommt, dass Rotation der wohl ärgste Konkurrent im Kampf um die ersehnten Qualifikationsplätze für die Mitteldeutsche Liga ist. Ausgangsposition: wir Tabellenvierter und Rotation Tabellendritter. Noch brisanter sollte die Partie durch die Tatsache werden, dass sich unsere Leipziger Gegner mit einem neuen Spitzenspieler verstärkt haben: Tomas Cerveny, der vorher in Bayern an den Tisch ging, ergänzt die Oberliga um einen weiteren Spitzenspieler. Ob es für uns von Vorteil oder eher ein Nachteil war, dass unsere Gegner vorher schon gegen Holzhausen gespielt haben, schien offen. Sie hatten die Partie mit 9:5 gewonnen. Na dann wollen wir mal!


Auf’s Neue hielten wir uns an den Grundsatz »Never change a running system« und fuhren die altbewährte Doppeltaktik. Schmalzis Blicke vor Spielbeginn breiteten schon erste 3:0-Doppel-Gefühle in unserem geliebten Fuchsbau aus. Doch Rotation ist Doppelstark. Auf ein Entscheidungsdoppel (ohoh, das böse Wort mit »E«) sollten wir es besser nicht ankommen lassen, zumal wir uns vorher das Spektakel der Fünften Mannschaft angeschaut hatten. :) Doppel 1 (Mark und Jakob) starteten wieder furios, wurden dann nach und nach etwas ausgebremst, konnten aber Stephan Flemming und Mirko Löhnert beim 3:1 in Schach halten. Doppel 2 (Michal und Stefan) hielten in einem sehenswerten Match gegen Falko Hille und den erwähnten Tomas Cerveny zwar gut mit, mussten aber letztlich die Stärke ihrer Gegner nach vier Sätzen anerkennen. Das Doppel 3 (Sven und Marian hatte es mit der bislang ungeschlagenen Kombination Dirk Schröder und Johannes Fell zutun – keine leichte Aufgabe. Unser eingespieltes Doppel zeigte sich hochkonzentriert und setzte uns mit einem klaren 3:0 in Führung. Das war ganz wichtig – durchatmen!


Die ersten Partien des oberen Paarkreuzes starteten ausgeglichen. Mark war auf Augenhöhe mit Falko Hille und auch Michal konnte gegen Tomas Cerveny zwischenzeitlich ausgleichen. Doch dann legte der Rotationer Tscheche eine Schippe drauf und bezwang Michal in vier Sätzen. Mark kämpfte derweil im fünften Satz beim Stand von 7:9. Leichte Konzentrationslücken von Hille und Marks Selbstbewusstsein führten am Ende zu einem Matchball, den Mark sensationell verwandelte! In der zweiten Runde waren die Spiele deutlicher: Michal besiegte Falko Hille, der in seinem sechsten Einsatz an diesem Tag schon etwas müde schien, ganz klar in drei Sätzen. Mark konnte gegen Tomas Cerveny dagegen nichts ausrichten. Wir haben echt gestaunt, wie Schwergewicht Cerveny selbst im letzten Spiel des Tages noch fit wie ein Turnschuh war. Respekt!

Im mittleren Paarkreuz versprachen die Partien ebenfalls Brisanz. Jakob traf in seinem ersten Spiel auf einen guten Kumpel. Gegen Dirk Schröder, der die letzten Jahre im oberen Paarkreuz agierte, konnte er die letzten 9 Partien im Training gewinnen, aber im Wettkampf hatte es bisher noch nicht gereicht. Dieses Mal lief es blendend und so stand ein recht deutliches 3:1 im Protokoll. Sehr souverän nebenan Sven! Sein Kontrahent Stephan Flemming (ja, Alex Flemmings Bruder) ist mit reichlich Erfahrung und Spielstärke ausgestattet, doch Hübi zeigte uns in drei Sätzen seine derzeit blendende Form. In der zweiten Runde lief es ebenfalls prächtig: sowohl Jakob als auch Sven jeweils 3:1. Heute mal mittig volle Ausbeute! :)

Das dritte Paarkreuz, auf unserer Seite Marian und Stefan, hatte es mit Mirko Löhnert und Johannes Fekl zutun. In einem hart umkämpften Match kämpfte Stefan sich Stefan in den Entscheidungssatz, der scheinbar endlos hin und her ging. Matchball um Matchball hätte die Partie eigentlich zwei Sieger verdient. Mirko Löhnert entschied die Partie für sich und erntete zu Recht Beifall – es war das spannendste Spiel des Tages! Marian versuchte gegen einen bestens aufgelegten Johannes Fekl zwar alles, doch dieser hat sein Spiel stets clever durchgebracht. Von seiner Niederlage im ersten Einzel angespornt, feuerte Bergo gegen Fekl zwei deutliche Sätze auf den Hallenboden, um dann im dritten Satz etwas an Fahrt zu verlieren. Mit 16:14 biss er sich letztlich durch und erzielte so ein starkes 3:0. 


Damit war die Partie entschieden! 9:5 für uns! :) Dass es so bombig läuft, machte uns echt hochzufrieden. Abermals hatten wir mit euch ein tolles Publikum im Rücken – danke dafür. :) So machen Heimspiele Spaß!

Punkteverteilung:

Mark   1,5 : 1


Michal   1 : 1,5


Jakob   2,5 : 0


Sven   2,5 : 0


Stefan   1 : 1,5


Marian   0,5 : 1



Ein paar Impressionen:

Ankündigung nächstes Heimspiel:

Kommentieren