Gott erhalt*s – Hopfen und Schmalz

Geschrieben von Christian Klas am in 1. Herren

dscn3031-jpg

Schade dass die beiden Derbys zu den denkbar schlechtesten Zeiten angesetzt waren, jeweils 14:00 Samstag wie Sonntag und das auch noch hintereinander, wo anständige Familienväter selber Tischtennis oder mit der Mutti spielen. So haben ne Menge Leute großes Tennis verpasst…

Zunächst in der funzeligen Glockenstraße im Klassiker bei Rotation Süd. Vorher war klar, die Punkte müssen eher oben kommen, spätestens wenn Steven das zweite Mal ran muß, sollten die neun Richtigen im Fuchsbau sein. Denn am Leutzscher Brett Nr. 6 wackelt der bisher unangefochtene Zitterpudding der Saison, der eigentlich nur noch zu hoffen scheint, dass es wenigstens nicht weh tun möge, wenn er, egal von wem, in drei Happen verschluckt wird. Alles lief nach Plan, Omo liess Regionalliga-Rückkehrer Falko Hille tanzen und Michal quälte sich gegen Stefan Flemming durch. In der Mitte dann ein Loch. "Hübi" scheiterte am System ZMYI, Igor steckte heute im falschen Körper und schwuppdiwupp stand "Schmalzi" gegen Plaul jr. im Fokus. Eigentlich nix für Wackelpudding, doch siehe da, welch Wunder, da ging doch noch was. Durchatmen. Omo leuchtet sich wie erwartet zum zweiten Mal durch. Michal wirds jetzt auf die Zielgerade bringen gegen Falko Hille, 2:0 Führung, und schon setzte das wohlige "hol-doch-schon-mal-das-Bier-raus-Schmalzi"-Gefühl ein. Doch dieser Gedanke wird wie immer sofort bestraft. Michal hatte plötzlich einen Besen verschluckt und fiel noch von der Stange. Igor immer noch im falschen Körper, damit war klar, Schmalzi muss nochmal ran. Aubacke. "Hübi" mit Fortune gegen einen starken Löhnert lässt weiter hoffen. Steven machte den Pflichtpunkt und nun war es an Schmalzi das Entscheidungsdoppel zu verhindern. Fünfter Satz, Omo raunt "Ju-biet-him" über die Bande, aber Marian liegt 1:7 hinten. Armer Marian. Doch als alles vorbei war, Johannes Fekl schon vor seinem Auge diesen Punkt bewunderte, da kam der Marian aus dem Loch. Federte, peitschte, topste und zippelte das Ding noch 11:9 nach Hause, Jubel. Ja er lebt noch, der Käptn.

Omo 2/0,5 Michal 1,5/1 Igor 0,5/2 Hübi 1/1,5 Steven 2/0,5 SCHMALZI 2/0,5

The Day after, gegen die ungeschlagenen, vermutlich schon schwer gelangweilten Ileburger Döbelner oder Döbeliner Eilenburger oder was auch immer da gerade läuft. Unser Alex aus Medellin kommt gucken, weil er den anderen Alex aus Medellin sehen will, seines Zeichens kolumbianischer Einzelmeister in Diensten des ITTC. Außer ihm kamen eine Hand voll klatschende Hände, eine Kiste Bier und wer schon da war: ein Boden im "Anni Friesinger" – Style. Staubsurfen gratis. "Lebensgefährlich" hörten wir Alberto sagen. Aber was sollen wir dagegen tun ? Und gibt es nicht lebensgefährlichere Dinge in der Halle? Unsichtbare Schweinegrippeerreger, Lok-Fans aus Grünau, Stevens Tunnelblick und Omos Rückhand? Oberliga ist kein Haribo, und so schlitterten wir zur 2:1 Doppelführung, unter anderem beteiligt ein Fels namens Schmalzi. In Vorfreude, dass danach Omo gegen Echevarria die Tür aufmacht und alle durchrennen. Aber heute war Omo im falschen Körper, fand keinen Kontakt zur Spielhand und verlor. Michal spielte sein Bestes, vermutich das Beste, was die Wände der alten Halle in der Wielandstraße je gesehen haben, aber auch das war zu wenig. Die halbe Hand Zuschauer versprach sich dann doch mehr von Kaffee und Kuchen und überließ unsere Jungs ihrem vorgezeichneten Schicksal. Doch Igor, diesmal wieder in sich, punktete gegen einen nörgelnden Sirusas, Steven loste unzulässig gegen Alexander und jetzt alle Hut ab und runter auf die Knie: Schmalzi schlug den "Kurzen". Oben schossen beide eine Fahrkarte, aber Hübi legte gegen Sirusas nach und Steven gegen den Kurzen und … und … und… "Schmalzi" krönte seine Wiederauferstehung mit einem sauberen 3:0 gegen Alexander. Schmalzi Superstar. Der übermächtige ITTC muss ins Entscheidungsdoppel, Alberto Ammann rutscht auf der Bank hin und her, und Michal und Igor haben den fünften Satz auf der Kelle. Bei 11:13 versagt uns der vermutlich neutrale TT-Gott die Freundschaft und den Überraschungspunkt. Zum ersten Mal mussten sich die Ileburger Cracks nach dem Spiel duschen, allein das ist ein Erfolg. Gratulation an die Gäste, und an unsere Jungs in der Mitte und Unten. Das Team lebt, vor allem der Käptn.

Michal 0,5/2 Omo 0/2,5 Igor 1,5/1 Hübi 1,5/1 Sachse 1/1,5 SCHMALLLZIEEE 2,5/0 

Kommentieren