Mangelware

Geschrieben von André Riebau am in 13. Herren

13_2014_2015

Nicht nur Ersatzspieler, auch Spielberichtsbögen und Siegpunkte waren gestern im heimischen Fuchsbau Mangelware. Allen voran, dass nicht ein einziges Blättchen eines Spielberichtsbogens für den Stadtbereich für unser letztes Heimspiel mehr übrig war. Besten Dank an alle, die sich hier offensichtlich abseits der Punktspiele reichlich bedient haben!

Nachdem zum einen die Zeit und zum anderen, nach diversen Schlappen in der nunmehr vergangenen Saison, auch oftmals die Lust fehlte, unsere Spiele mit einem entsprechenden Bericht zu würdigen, ziehen wir im Nachhinein einfach mal ein Résumé.

Die letzten Spiele liefen meist deutlicher ab, als von uns erwartet bzw. erhofft. Auch unsere zwischenzeitliche chilenische Star-Spielerin Elainne konnte an dieser Tatsache nur ergebniskosmetisch etwas ändern und zumindest ihre eigene Bilanz aufpolieren. Mit ihr und Danny als Ersatzmann, der ebenfalls punkten konnte, sprang gegen den LSV Südwest 5 gerade mal ein mageres 3:10 heraus. Gegen Holzhausen 8 waren wir wieder etwas näher dran, diese spielten aber eine sehr überzeugende Rückrunde (6 Siege aus 9 Spielen), so dass unsere vermeintlichen Gegner im Abstiegskampf (in diesem Fall mit einem 10:5 gegen uns) mühelos Raum gutmachen konnten. Auch im letzten Spiel, an dem Elainne noch teilnehmen konnte, kamen wir über ein 2:10 gegen den DHfK 3 nicht hinaus.

Einen Sieg in überraschender Höhe von 10:1 gab es im vorletzten Spiel gegen BW Lindenau 5, die deutlich ersatzgeschwächt sowohl nur zu dritt als auch mit zwei Jugendspielern antreten mussten. Dummerweise war zu diesem Zeitpunkt der Abstieg bereits besiegelt. :( Unabhängig davon hat mich der Heinz Wagner von BW Lindenau gebeten, der Linda und der Huong beste Grüße auszurichten! Da dies seit dem nicht persönlich möglich war, ist es hiermit offiziell geschehen. :)

Tja, und was das gestrige abschließende Spiel angeht…um es mit dem Lieblingsspruch von Danny zu sagen: “Haste Schei** am Fuß, haste Schei** am Fuß!”. Die verzweifelte Suche nach dem letzten Schatten eines sachsen-anhaltinischen Spielberichtsbogens im Schrank erwies sich rasch als erfolglos, waren doch am Montag noch reichlich vorrätig. Wer weiß, welcher Fuchs mit knurrendem Magen da in der Zwischenzeit einen unbändigen Heißhunger auf Kohlepapier verspürte?! Außerdem musste Martin kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen absagen und da sämtliche “üblichen” Ersatzspieler bereits in den anderen Mannschaften verplant waren und auch all diese Mannschaften von der 14. bis zur 17. ebenfalls zeitgleich ihr letztes Punktspiel bestritten, war es ein riesen Glücksfall, dass Hartmut noch den Kontakt zu Toni aus unserer 2. Jugend herstellen und ihn für unser Spiel verpflichten konnte. Nochmals besten Dank an Hartmut und vor allem an Toni, der mit einem Sieg im Einzel sowie im Doppel mit Tobias dafür sorgte, dass wir in heimischer Halle nicht vollständig unter die Räder kamen. Benjamin und ich waren übrigens auch dabei. ;)

Alles in allem war es, was die persönlichen Bilanzen angeht, für die meisten von uns eine Saison zum vergessen. Abgesehen von Elainne steht nur Martin ordentlich positiv, er wird uns aber zur nächsten Saison vermutlich in Richtung der jetzigen 12. verlassen. Rolf hat es fast auf ein ausgeglichenes Punktekonto geschafft und für Benjamin, Tobias und vor allem mich heißt es weiterhin die TT-Schulbank zu drücken und diese Saison, wenn auch eine Spielklasse tiefer, vergessen zu machen!

Übrigens könnten wir abgesehen von neuen Spielberichtsbögen auch noch 1-2 zuverlässige Spieler gebrauchen. ;)

Trackback von deiner Website.

Kommentare (1)

  • Holger

    |

    Da wir am Montag neben der 12. Mannschaft auch Heimspiel hatten, kann ich Dir nur sagen, dass bereits da die Protokolle unauffindbar waren. Zum Glück hatte ich noch ein einzelnes Blatt vom letzten Jahr in der Tasche und konnte so zumindest in einfacher Ausfertigung Protokoll führen.
    Prinzipiell war die Idee ja gut mit den eingelagerten Protokollen, aber leider gibt es da immer Leute, die das Prinzip nicht kapieren.

    Antworten

Kommentieren