O Gott, O Schatz, oh oh…

Geschrieben von Matze Wolf am in 8. Herren

Es gibt nur einen (Oh)Gott, aber zwei OSchatz. Und genau diese zweite Oschatzer Brigade bat den Füchse Achter zum Auftaktrudern ins nordsächsische Hügelland. Als Bezirksligaabsteiger favorisiert ließen die Oschatzer die Trommel im Schrank; meinten sie wohl mit den Jungfüchsen (Altersschnitt geschätzte 25, gefühlte 18) leichte Beute vor den Schlägern zu haben. Bei der Anfahrt bewiesen ausgerechnet die Erfahrenen ungewohnte Orientierungsschwierigkeiten. Nach 5 gefragten Passanten war klar: "Ihr müsst den Berg hoch!"

In den Doppeln siegte Kuty/Wolf mit Mühe. Vogel/Grosche mussten sich ebenso geschlagen geben, wie die jungen Wilden Huy/Dustin, die mit dem Material- und Schnittspiel nicht zurecht kamen. In den Einzeln konnte vor allem David seine Einserrolle mit zwei knappen Siegen rechtfertigen. Besonders der Sieg gegen (den 13??-jährigen) Camen war großer Sport. Silvio hat sich beim Duell der Zweier sehr gut ins Spiel zurückgekämpft, um leider im 5. doch noch zu verlieren. In der Mitte musste Huy bei seinem Bezirksklassedebut noch Lehrgeld zahlen und hatte weder gegen Material noch gegen Offensive geeignete Mittel. Noch!! Dustin bescherte mit seinem ersten Sieg David und Matze das Vergnügen eines Entscheidungsdoppels, wobei gemunkelt wird, dass man die Vibration der Flatterhände des Käptns bis nach Leipzig/Gohlis in die Ehrensteiner Straße vernommen haben soll. 7:9 ;-(

Eine knappe Niederlage, die jedoch für das Ziel Klassenerhalt Mut machen sollte.

David: 2,5:0,5

Silvio: 0: 2,5

Matze: 2,5:0,5

Huy: 0:2,5

Jens: 1:1,5

Dustin: 1:1,5

Kommentieren