Gefremdelt in Fremdiswalde, lieber gegen Wolkwitz

Geschrieben von Matze Wolf am in 8. Herren

Am für uns erst dritten Spieltag gab’s die Auswärtspartie in Fremdiswalde. Schon auf der Anfahrt kündeten apokalyptische Wolkenberge von nix Gutem und dann die üble Nachricht:

Jens hatte seinen Schläger vergessen. Man kann ja alles irgendwie mal vergessen: Schlüpfer dann stinkts, Schuhe dann in Socken, Handtuch dann abtrocknen mit dem Trikot, Getränke dann chloriertes ausm Wasserhahn und und und. Aber seinen Schläger?? Nach der absoluten Doppelwatschen war nur noch manchmal ein leutzscher (Einzel-)Zucken zu verspüren. 4:11, blöd gelaufen.
Am nächsten Morgen sollte alles irgendwie besser und vor Allem anders werden. Taktisch clever schickte Kapitän Tatze die selben drei Versagerdoppel vom Vortag an die Tische. Jene drängten auf Wiedergutmachung und tüteten die 3:0 Führung ein. Im oberen Paarkreuz dann zwei starke Punkte von David, dem die Connewitzer Luft und das Asyl bei Tatze scheinbar gut getan hat. Silvio lieferte seine wohl beste Leistung bisher ab und musste sich nach großem Kampf jeweils nur knapp geschlagen geben. Huy kommt langsam besser in Fahrt, auch wenn es diesmal nicht für Punkte gereicht hat. Selbige mussten also unten her und kamen auch. Schlägervergesser Jens hatte seinen Turnbeutel diesmal vollständig und Dustin punktete zum 9:6.

Der erste Saisonsieg bringt erstmal bissl Sicherheit und macht Mut für das wichtige Spiel nächste Woche gegen die Reserve aus Borsdorf.

David:  1:1,5     2,5:0

Silvio: 0:2,5     0,5:2

Tatze:  2:0,5     1,5:1

Huy:    0:2,5     0,5:2

Jens:   0:2,5     2,5:0

Dustin: 1:1,5     1,5:1

Kommentieren