Aufstieg nur noch mit Schützenhilfe

Geschrieben von Matze Wolf am in 8. Herren

Am Samstag sollte gegen die Wölkchen der quasi Aufstieg eingetütet werden, aber es kam anders und vor allem schlimmer!

Die Wölkauer ließen schon durch ihre nummerische Überlegenheit keinen Zweifel aufkommen, dass sie sich viel vorgenommen haben. Und wenn dann auch der Stammspieler (trotz Anweseneit!!) den Schläger in der Tasche lässt, dann ist jedem klar: hier wird mit allen Mitteln gekämpft.

In den Doppeln ein Start nach Maß … für unsere Gegner ;-( Doppel Grinda/Tatze vergibt 2 Matchbälle im 5. gegen das gegnerische Einsergespann und auch David/Silvio finden keine Möglicheiten. Als dann auch unser drittes Duo 1:2 und 3:8 hinten lag, war die Lust schon auf Tiefseegrabentiefe abgesunken. Durch Kampf und Geschick erkämpften sich Dustin/Jens den fünften Satz und das Spiel, was zumindest wieder für Schelfniveau reichte.

Dann oben Frohlocken: Sowohl David sehenswert und kompromislos, als auch Volker mit Kampf nach 0:2 mit wichtigen Siegen. Doch die Laune, gerade kurz auf Niveau Normalnull, trübte sich, denn von den nächsten 6 (!!) Einzeln ging alles weg. Am Ende ein 6:9, was den Aufstiegsambitionen einen herben Dämpfer verlieh. Zumindest aus eigener Kraft gehts nicht mehr.

Am nächsten Tag dann das Nachlegen gegen Audenhain, die mit einem knappen 7zu9 aus dem Leipziger Südwesten im Gepäck im Fuchsbau aufschlugen. Wieder hat uns das dritte Doppel zumindest im Spiel gehalten. 1zu2 ;-( Beim zwischenzeitlichen 1 zu 5 war jedem klar, dass jetzt alles klappen muss, um hier nicht den endgültigen Knockout zu bekommen. Und es klappte: Unten relativ sicher, oben beide gut gegen Material. Tatze mit langem Kampf gegen jugendliche Unbekümmertheit und Jens mit Geschick zum 9. Punkt. Bei dem es auch blieb, da Dustin gegen die unkonventionelle Spielweise seines Gegners noch keine Mittel fand.

Durch diesen Sieg und die vorangegangene Niederlage sind wir leider in die Position des Beobachters gedrängt, der seine Spiele gewinnen muss und auf Ausrutscher der Konkurrenz lauert. Aber genau das Lauern fällt ja Füchsen eher leicht.

David:  1:1,5    1:1,5

Volker: 1:1,5    1:1,5

Tatze:  1:1,5    2:0,5

Silvio:   0:2,5    1:1,5

Dustin: 1,5:1    1,5:1

Jens:    1,5:1    2,5:1

Kommentare (2)

  • Stefan Kahle

    |

    Ich drücke euch die Daumen!

    Antworten

  • Robert

    |

    Mal sehen was wir nächste WOche in Oschatz für euch machen können ;)

    Antworten

Kommentieren