Tho Do Thi für Top 24 qualifiziert

Geschrieben von lars.wittchen am in 2. Damen

Foto_Thomas Luckanus_tt-fotos_2012-12-08 - Oberliga Damen - Leutzscher Füchse II gegen TTC 1956 Colditz_Maja flüstert Tho zum Sieg

Die jüngere Schwester von Bundesliga-Spielerin Huong Do Thi hat sich für das Bundesranglistenfinale Top 24 der Jugend (U18) am 22./23. November in Marpingen (bei Saarbrücken) qualifiziert. Bei der Bundesrangliste Top 48 am 1. und 2. November in Kleve verpasste Huong Tho Do Thi dabei um einen Satz eine Platzierung unter den Top 16.

„Ziel war es, dass sich Tho für das Top 24-Turnier qualifiziert. Das Ziel wurde erreicht“, kommentierte Linda Renner den 23. Rang von Huong Tho Do Thi in Kleve. Die Bundesligaspielerin von den Leutzscher Füchsen war als Landestrainerin von Sachsen-Anhalt vor Ort und hatte dabei ab und an auch ein Auge auf Tho. Gecoacht wurde das Leutzscher Nachwuchstalent vom sächsischen Landestrainer Jürgen Strauch.

Unglückliche Vorrunde

In einer ausgeglichenen Gruppe verpasste Tho Do Thi den Sprung unter die Top 16 um einen einzigen Satz. Die 16-Jährige Spielerin der zweiten Leutzscher Damenmannschaft war nach fünf Spielen in Gruppe E mit Katharina Overhoff (SV Schott Jena) sieg- und satzgleich. In diesem Fall zählt der direkte Vergleich, welchen Tho Do Thi mit 0:3-Sätzen verloren hatte. Tho belegte den dritten Rang. Gruppensiegerin wurde Vivien Scholz vom ambitionierten Drittligisten SC Poppenbüttel.

In der Zwischenrunde erspielte Tho Do Thi den zweiten Rang, verlor nur gegen Caroline Hajok. Die Spielerin vom Zweitligisten MTV Tostedt holte mit dem deutschen Mädchenteam im Juli bei den Tischtennis Jugend-Europameisterschaften in Riva del Garda (Norditalien) mit Nina Mittelham (Bad Driburg), Chantal Mantz (Kolbermoor), Alena Lemmer (Essen) und Wan Yuan (Bingen) die Silbermedaille.

Starker Sieg gegen Wulf

Nach der 0:3-Niederlage im Spiel um Platz 21 gegen Mareike Jünemann (VfL Tegel) setzte sich Tho Do Thi im Spiel um den letzten Platz für die Top 24 gegen Nathalie Wulf mit 3:2-Sätzen (9:11, 11:4, 11:7, 11:13,11:8) durch. Wulf, die wie Scholz beim SC Poppenbüttel spielt, ist „für mich die Spielerin mit dem größten Potential in Hamburg. Noch mehr als Vivien Scholz“, sagte ein Kenner der Hamburger Damen Tischtennis-Szene. Wulf galt auf tischtennis.de vor dem Turnier als Mitfavoritin. Poppenbüttel ist ein Stadtteil von Hamburg.

„Es waren sehr viele gute Spiele dabei, aber auch ein paar nicht so optimale. Deshalb geht der 23. Platz in Ordnung“, lautete das Fazit von Renner. Die Trainerin macht Hoffnung, denn es ist „noch Luft nach oben da.“

Sachsens Neumann-Manz verliert im Finale

Den Turniersieg sicherten sich Marie-Sophie Wiegand (Torpedo Göttingen) und Leon Abich (TSV Sasel). Die 16-jährige Wiegand vom Regionalliga-Tabellenführer Göttingen setzte sich im Finale mit 3:0 gegen die topgesetzte Janina Kämmerer (TSV Langstadt) durch. Abich blieb während der beiden Tage ungeschlagen. Im Finale besiegte der 17-Jährige Nick Neumann-Manz (SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal) mit 7:11, 11:4, 11:3 und 11:2.

Alle Teilnehmerinnen
Vorrunde Mädchen
Zwischenrunde Mädchen
Endrunde Mädchen
So sah es tischtennis.de

Tags:, , , , , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren