Das Spielen auf der großen Bühne

Geschrieben von Kerstin am in 3. Damen

IMG_289411

„Füchse III, Feuer frei!“- Cap und Capper
Das war der Tag der Tage, das Debüt für unsere in den Erwachsenenstand gestiegenen Jungfüchse Natalie und Luca. Eine ganz neue Mannschaft; mit dabei Elsa, die Neueste der Fähen. Nur eine Woche davor hatte
sie ihren Einstand in der Oberliga für Leutzsch gegeben, jetzt startete sie als Nummer 1 in der Landesliga – und go!

- Lucas Sicht auf die Dinge -

Mit einem Sieg in die Punktspielsaison starten? Kann (und will) man(nschaft) machen, muss man aber nicht.
Nicht in geplanter Aufstellung spielen? Wollten wir nicht, mussten wir aber.
Nachdem Emilia krankheitsbedingt absagen musste, rückte ich vom Coach/Fan/Daumendrücker zur Spielerin auf. An sich war mein spielerischer Einsatz nur in Hinsicht auf das Doppel (natürlich mit Emilia) geplant. On tour also: Marie, Elsa, Natalie und ich. Nach einer leicht kängurulastigen Hinfahrt („Ey Meerschweinchen!“) und der Ankunft in Hohndorf (samt Essenspause…) begann das erste Punktspiel – doch noch nicht.

Denn von uns - als (noch?) motivierte Mannschaft – und von Elsa – als neuer Fähe – musste natürlich noch ein Fahndungsbild / Beweisfoto mit dem Teamfuchs gemacht werden.

Einen erfolgreichen Abschuss später begann (nun aber wirklich) das erste Punktspiel der 3. Leutzscher Damen mit den Doppeln Elsa/Marie gegen Isabell Stiegler/ Ute Seifert und Natalie/ich gegen Sylvia Hoffmann/Annett Abendroth. Während Marie und Elsa ihrer Rolle als Punktgaranten gerecht wurden und den Schnappschüssen Schüsse und Topspins am Tisch folgen ließen, taten Natalie und ich uns
gegen das sichere Spiel unserer Gegnerinnen schwer. Am Ende stand nur ein 0:3 zu Buche, da in der Verlängerung verlorene Sätze leider auch zählen… Zwischenstand: 1:1.

In der ersten Einzelrunde trafen wir unsere Doppelgegnerinnen wieder (aufgrund einer zeitlichen Gegebenheit vertauscht); Natalie gegen Hoffmann und ich gegen Abendroth. Natalie hatte nicht ihren sichersten Tag (vielleicht geschuldet der Aufregung), spielte von Satz zu Satz aber stärker und zwang Hoffmann im dritten Satz sogar in die Verlängerung. Dieses Mal ließ sich die Niederlage leider (noch) nicht abwenden; ich hatte mehr Erfolg und konnte Abendroth über die volle Distanz mit etwas mehr Nerven dann erfolgreich schlagen. Einzelrunde 1 – Klappe die Zweite: Elsa gg. Seifert und Marie vs. Stiegler. Elsa und Marie ließen ihren jeweiligen Gegenspielerinnen wie bereits im Doppel nur wenige Chancen und gewannen beide am Ende mit einem 3:0. Zwischenstand: 4:2

Läuft gut bisher – besser als erwartet und wie gehts weiter? Erstmal mit den Matches von Natalie gegen Abendrot und ich musste gegen Hoffmann ran. Natalie lieferte erneut starke Ballwechsel, musste sich der Hohndorferin jedoch 0:3 geschlagen geben. Gegner, die einen alles selber machen lassen und als Spielmotto „Safety First“ haben, fuchsen sich dann halt doch mal mit eigenen Fehlern durch. Aber hey, bis zur Rückrunde haben auch wir noch mehr Sicherheit – man sieht sich schließlich immer zweimal (das ist keine Drohung! ;) ). Ich hatte gegen Hoffmann Schwierigkeiten, die bis zum fünften Satz führten. Dank des Coachings von Elsa und Marie hieß es jedoch am Ende 3:2 für mich. Den Sack hätte man zwar schon einen Satz früher zumachen können, aber da musste ich mich wohl nochmal austoben. Die nächsten Einzel folgten mit Elsa gg. Stiegler und Marie gg. Seifert. Marie platzierte – trotz Noppenabneigung (Zitat: „Ich hasse dieses Spiel.“) – Seifert geschickt aus und konnte ein 3:0 mitnehmen. Elsa machte es Marie am Nachbartisch in Glanzleistung mal wieder vor.

Zwischenstand: das ist schwierig zu sagen, da wir nicht ganz in der richtigen Reihenfolge spielten.
Elsa ist als nächste an der Reihe, sie könnte das Ding für heute beenden. Also Klappe die Dritte für Elsa gegen Stiegler, die prompt prophezeite: „Na, in zehn Minuten wird das vorbei sein.“ Stimmte auch fast, denn Elsa machte den Sack mit 3:0 und fast ohne Coachingpausen zu.

Fazit: Für das erste Punktspiel in neuer Funktion (Marie als Mannschaftsleiterin), in neuer Spielklasse (Natalie, ich) und das zweite in neuem Verein (Elsa) lief es mehr als top und macht Lust auf mehr.

Trackback von deiner Website.

Kommentare (1)

  • Chris

    |

    Damentischennis im Aufwind. Toller Bericht, tolles Spiel, tolle Mannschaft :) Weiter so!

    Antworten

Kommentieren