Zwickau, ein Drama in 5 Sätzen

Geschrieben von lars.wittchen am in 2. Damen, Allgemein

IMGP4502

Die zweite Damenmannschaft fuhr am Sonnabend in der Regionalliga nach Zwickau, um die ersten Punkte im Abstiegskampf einzufahren. Leider fehlten mit Nadine Käbisch (Arbeit) und Maja Meyer (Schulter) gleich zwei Spielerinnen, die auf der Position vier hätten eingesetzt werden können. Als Ersatz kam Laura Krüger zum Einsatz. Zudem feierte „Kampfsau“ Alexandra Nickel ihr Saisondebüt. Mit an Board nach Zwickau waren zudem Anna-Marie Helbig, Huong Tho Do Thi und als seelisch, moralische Unterstützung Pressewart Lars Wittchen.

Satz 1: Die Hinfahrt

Den Job als Kraftfahrer verlor Lars bereits einige Tage zuvor, da der LTTV-Bus der zweiten Mannschaft nicht zur Verfügung stand. Trotzdem durfte er mitfahren und wurde auf der Hinfahrt durch Laura und Tho gesandwitcht. Vorne spielte derweil die Musik. Anna, hinter dem Steuer des Familienautos, brachte Alex bei wie sie eu­ryth­misch ihren Namen tanzen kann. Dazu wurde ordentlich geschnattert.

Satz 2: Der Doppel-Schock

Ene Mene Miste machte Anna vor dem Spiel in Sachen Doppelaufstellung und nahm sich leider Kai Wienholz zum Vorbild. Anna/Tho trafen auf das stärkere Doppel Iva Meidlova/Alene Malkovska, Alex/Laura auf Sabine Fuchs/Nadine Baumann. Beide Doppel gingen in fünf Sätzen verloren. Zwischenstand: 0:2

Satz 3: Die Verzweiflung

Anna und Tho spielten ihre Favoritenrolle in den ersten beiden Runden locker nach Hause und fuhren vier Punkte ein. Gesucht wurde aber das Einzel, welches der Zweiten zumindest ein Unentschieden sichern würde. „Ich habe nur von einem möglichen Spiel zum nächsten gedacht“, sagte Anna nach dem Spiel. Nicht eingeplant war Alex gegen Mrs. 42:1 (gegen Anna) aus der Oberliga-Saison 2012/13, Meidlova. Alex kämpfte, kratzte und biss, aber verlor im fünften Satz. Auch ein (kleines) Kann-Spiel war Laura gegen Fuchs, doch damit wurde nichts. Jetzt war wieder Alex dran, gegen die Nummer zwei Alena Malkovska. Wieder fünf Sätze, wieder eine Niederlage. Jetzt wurde es eng und die größte Sieg-Wahrscheinlichkeit lag Laura gegen die Nummer vier, Nadine Baumann, auf dem Schläger. Baumann, bis dahin sieglos in der Regionalliga, schaffte es tatsächlich den Sieg gegen Laura einzufahren. Natürlich in fünf Sätzen. Teamkollegin Malkovska feierte lautstark, einer der drei zahlenden Zuschauer rief durch die Halle: „Jetzt machen wir den Sack zu.“ Doch eine Möglichkeit blieb. Ein Überraschungssieg von Tho gegen die Nummer eins. Der blieb trotz tollem Spiel aus. Anna gewann auch ihr drittes Einzel und bleibt ungeschlagen (9:0), aber ein Unentschieden war jetzt nur noch in der Theorie möglich. Zwischenstand: 5:7

Satz 4: Die Erlösung

Totgesagte leben bekanntlich länger und so schaffte Laura Krüger tatsächlich die nicht für möglich gehaltene Sensation. Gegen die verfrüht feiernde Malkovska sicherte sich Laura mit 11:9, 4:11, 12:10, 11:7 ihren ersten Sieg in der Regionalliga. Dabei zog Küken Laura alle Register, die gezogen werden konnten, und ging im vierten Satz bereits zum Seitenwechsel. Damit brachte sie Malkovska endgültig zu Fall. Alex ballerte am Ende Baumann weg. Endstand 7:7

Satz 5: Die Heimfahrt

7:7, aber 32:24 Sätze für die Füchse. Fünf Niederlagen in fünf Sätzen. Das sind die Zahlen des, ja genau darüber diskutierte die Mannschaft auf der Rückfahrt. Einigen konnten sich die Fünf nicht, mal sehen was ihr in den Kommentaren so meint.

Der Tabellenstand

 

Trackback von deiner Website.

Kommentare (2)

  • Paul

    |

    Gratulle! Besonders gut finde ich, den Krankheitsgrund “Arbeit” ;)

    Antworten

  • Ananas

    |

    Stimme zum Spiel:
    “Davor wäre ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden gewesen, aber nach dem Verlauf ist das 7:7 vollkommmen zufriedenstellend. Grandios war natürlich das Spiel von Laura gegen Malkovska, was uns das Unentschieden gerettet hat. Die vielen 5-Satz-Spiele, die wir liegen gelassen haben, sind ärgerlich, aber das wird besser werden (hoffe ich). Für Alex war es das erste Saisonspiel, da ist die Sicherheit und das Selbstvertrauen noch nicht so da und das hat man in manchen Situationen gemerkt. Tho hat unten ihre Sache souverän gemeistert und war nicht ganz chancenlos gegen Meidlova.
    Und ich war im Einzel gut und im Doppel (taktisch) schlecht. Unsere 1-Mann-Unterstützung war sehr gut, danke an dieser Stelle ;-) und ich freue mich auf das Rückspiel im Fuchsbau!”

    Antworten

Kommentieren