Standortbestimmung für die XVI.

Geschrieben von Danny am in 16. Herren, Allgemein

Treppe

Die ersten beiden Saisonspiele, in denen die Gegner nicht 15. Leutzscher Füchse oder Reudnitz hießen, sollten für die 16. wegweißend für die Saison werden. Führt die Treppe (Vorsicht schlechte Anspielung auf die sprichwörtliche Leiter) weiter in den Tabellenkeller oder doch ins lauschige Mittelfeld der 2. Stadtklasse. Den Anfang machte die 5. Mannschaft der SG aus Clara Zetkin im heimischen Fuchsbau, ehe es dann ins nördlich gelegene Wiederitzsch ging, wo uns die Bestbesetzung der Eintracht empfing.

SG CLARA ZETKIN 5

Gegen die Gipfelstürmer von Andre noch arg unter die Räder gekommen, holten die Pawula Brüder, mit den Sportfreunden Oesterreich und Kahle, im Fuchsbau zum Gegenschlag aus. Neben mir schlugen Bert, Peter und der wiedergenesene Andreas auf. Die Doppel waren schnell abgehackt Andreas und Bert mussten sich mit 0:3 gegen Oesterreich und Pawula V. geschlagen geben. Peter und Ich konnten zwar einen Satz gewinnen waren aber letztendlich genauso chancenlos. In den Einzelpaarungen spielten wir zwar immer mit, doch fehlte uns immer die Konstanz bei den Rückschlägen, um ordentlich zu punkten. Gegen Ralf Pawula machte ich an diesem Tag das Spiel meiner noch jungen Karriere :D. Von Friedrich weltklasse gecoacht, von den Fans am Rand nach vorne gepeitscht (Vielen Dank an die 10. und Co für die tolle Unterstützung) und vom Tischtennisgott geküsst, schien mir alles zu gelingen. Mit starken Aufschlägen gefolgt von tödlichen Topspins und dem qüantchen Glück bei Netzrollern sorgte ich bei meinem Kontrahenten für Ratlosigkeit. Am Ende musste sich der Rolf-Bezwinger (Grüße an Rolf ;D) mit 3:1 geschlagen geben. Noch voller Adrenalin ging es direkt weiter gegen die Nummer 4 von Clara Zetkin. Was sollte da schon schief gehen? Doch wie einst Ikarus bin wohl auch ich zu nahe an der Sonne geflogen und habe mein Glück zu sehr strapaziert. Es brauchte nur die Aufschläge von Sportfreund Kahle um mich schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. Mit einer bitteren 1:3 Klatsche besiegelte ich dann den Gesamtsieg von Clara Zetkin mit 10:1.

Danny 1:1,5 – Bert 0:2,5 – Andreas 0:2,5 – Peter 0:3,5

SV EINTRACHT WIEDERITZSCH

IMAG0049_BURST011Beim zweiten Auswärtsspiel in der Saison wusste neben der rustikalen Halle vor allem unser Youngster Janos zu überzeugen. Neben ihm traten Bert, Steffen L. und ich die weite Reise zur Eintracht an. Unsere Gäste spielten mit den Sportfreunden Schicketanz, Kutzschke, Lehmann, Krabbes und Hentschel im Doppel. Wie so häufig gaben wir beide Doppel viel zu schnell ab und liesen somit schon zu Beginn wichtige Punkte liegen. Besonders meine Wenigkeit verhinderte in knappen Sätzen gegen Schicketanz und Hentschel mit zahlreichen Fehlern einen möglichen Punkt. Steffen L. gewann gleich das erste Spiel gegen Kutzschke und verkürzte damit zwischenzeitlich auf 2:1, bevor Bert und ich dann unsere ersten Spiele verloren. Gegen den wohl stärksten Spieler der Eintracht Lehmann, der noch ohne Niederlage in dieser Saison ist, musste ich mich leider knapp mit 2:3 geschlagen geben. Bert blieb gegen den Abwehrspieler Krabbes leider ohne Chance. Obwohl er ein ums andere Mal seinen Gegner mit einem schönen Topspin überwinden konnte, brachte Krabbes das Spiel mit seiner Souveränität sicher nach Hause. Beim ersten Auftritt im Einzel an diesem Abend, sorgte Janos gleich für eine kleine Überraschung. Gegen Sportfreund Schicketanz gewann er übelegen mit 3:1. Dabei legte er eine Abgeklärtheit an den Tag, die man so von ihm noch nicht gesehen hat. Er schupfte sich seinen Gegner so lange zurecht, bis sich eine Möglichkeit für einen seiner gefährlichen Topspins ergab und verwandelte diesen dann sicher! Danach war ich wieder an der Reihe. Gegen den nominell Schwächsten der Wiederitzscher tat ich mal wieder schwer. Sportfreund Kutzschke, der sich in den Satzpausen erstmal einen kräftigen Schluck Bier gönnte, brachte mich mit seinem unorthodoxen rumgehampel hinter der Platte völlig aus dem Konzept. Im vierten musste ich dann sogar ganze vier Matchbälle abwehren, ehe ich dann im Fünften das Spiel für mich entscheiden konnte. Der Rest des Abends verlief dann weniger erfolgreich. Janos gewann zwar  auch noch sein Einzel gegen Kutzschke, welches jedoch durch meine 3:1 Niederlage gegen Krabbes leider nicht mehr gewertet wurde. Unterm Strich müssen wir Eintracht Wiederitzsch zu einem 10:3 Heimsieg gratulieren.

Janos 1:1,5 – Steffen L. 1:2,5 - Danny 1:2,5 - Bert 0:3,5

FAZIT

Mit drei deftigen Klatschen gegen Clara Zetkin, Eintracht Wiederitzsch und die 15. ist die Rolle der 16. Mannschaft in der 2. Stadtklasse nun endgültig klar. Mehr als ein Platz vor der SG aus Reudnitz ist tabellarisch wohl nicht zu holen. Wenn Janos sich aber weiter so gut entwickelt und ich es schaffe mein Potential, welches sich gegen Ralf Pawula schon angedeutet hat, konstant an die Platte zu bringen, dann sollten die Ergebnisse spätestens in der Rückrunde deutlich besser ausfallen!

Tags:

Trackback von deiner Website.

Kommentieren