Sieg oder Sibirien?

Geschrieben von Tho Do Thi am in 1. Damen, Allgemein, Damenmannschaften, Mannschaften

1.Damen gegen ESV Weil-05-183a10f0feEine Auswärtsfahrt, die ist schön. Eine Auswärtsfahrt, die macht uns immer Spaß. Und auch die letzte Fahrt des Jahres sollte so sein. Selbst wenn wir wahrscheinlich dem bittersten Spiel der Saison bevor standen. Daran dachten wir jedoch noch nicht, als wir auf der Hinfahrt eine gute Hörbuch-CD von Kai einlegten. Es ging, glaube ich, um Vitalstoffe und gesunde Ernährung (4 von 5 sind eingeschlafen). Oder als wir über die mehr oder weniger philosophischen Themen des Tages sprachen… (Zum Schutz von allen gehe ich lieber nicht weiter darauf ein.)

Eine Wahl zwischen Sieg oder Sibirien hatten wir am Sonntag nicht: In Sibirien waren wir schon, als wir in der Schwabhausener Halle ankamen. Ungewohnt kalte Temperaturen begegneten uns. Selbst unsere abgehärtete Russin, die niedrige Temperaturen kennt, musste sich mit Handschuhen warm machen. Und sich länger einspielen: “Huong? Du spielst nur Doppel? Cool, dann kannst du mich lange einspielen.”
Denn angetreten sind wir wieder zu fünft. Huong nahm sich diesmal doch freiwillig aus dem Einzel raus. (Ob das daran lag, dass die Nummer zwei der Gegner Abwehr spielt? Oder sie wusste, dass Marina im Einspielen wieder alles von ihr abverlangt? Wer weiß. ;) )

So bitter, wie das Spiel in Schwabhausen begann, so endete es auch. Beziehungsweise verlief das ganze Match so, denn von 7 Spielen entschieden sich 6 im fünften Satz. Und nur eins davon ging an uns.. keine gute Quote.
Wie soll man so einem Verlauf zusammenfassen? Beide Doppel gingen im fünften Satz weg. Soraya/ich gegen Nikitchanka/Maier sogar 10:12 im letzten. Marina 2:3 gegen Abwehr-Nikitchanka. Soraya spielt als einzige nur 3 Sätze (leider 0:3) gegen Jeger. Ich verliere 2:3 gegen Maier. Dann kommt Annas Einsatz. Nach zweimal 4:11 sah es nicht nach einem fünften Satz aus. Nach zweimal 11:9 dann aber wohl doch noch. Dieser war unser erster und letzter Punkt, den Anna souverän mit 11:1 einfahren konnte. Dann war wieder Marina dran. Hoffnung machte sich breit, als sie einen Matchball im vierten Satz hatte. Aber es sollte nicht sein… Und der fünfte Satz ging auch diesmal nicht an uns. 1:6.

Das bedeutet: Das Spiel so schnell wie möglich abhaken. Die Weihnachtszeit genießen. Gut ins neue Jahr rutschen und 2018 im 5. Satz gewinnen! :) Wir danken euch für eure Unterstützung und hoffen, dass ihr uns weiterhin auf unserer Reise in der 2. Liga begleitet! Es gibt sogar neue Autogrammkarten! Also wer noch kein Weihnachtsgeschenk hat, kann sich gerne bei uns melden ;) Bis zum nächsten Jahr, Füchse! 

Trackback von deiner Website.

Kommentieren