Haste Scheiße am Schuh, dann haste Scheiße am Schuh

Geschrieben von Huong Do Thi am in Allgemein

© Simon Fabig

So ist es.
Es gibt solche Tage, da läuft es einfach nicht. Aber hier die ganze Story..

Letztes WE starteten Linda, Tho, Kathrin und ich beim Bundesranglistenfinale in Chemnitz. Gespielt wird das Turnier in 8 6er-Gruppen, wobei jeweils die Plätze 1-3 in die Endrunde kommen. Die besten 13 der Rangliste lösen ein direktes Ticket für die Deutschen Meisterschaften in Bielefeld.

Fortuna meinte es leider nicht gut mit Linda und mir, sodass wir beide mit einer 3-2 Bilanz lediglich Platz 4 in unseren Gruppen erreichten. Die Pflichtsiege, die im ‘Normalfall’ gereicht hätten, kamen; jedoch wollte die Kür nicht so wirklich gelingen. Damit war das Turnier für uns beendet. Schlecht spielen und rausfliegen ist scheiße. Aber okay spielen und trotzdem rausfliegen ist irgendwie besonders scheiße. Ärgerlich dabei:

1. Mir fehlte nur ein einziger Satz zum Weiterkommen.
2. Die an Nummer 5 gesetzte Spielerin in Lindas Gruppe gewann überraschender- und unverständlicherweise gegen die Gesetzte 1 und 2; aber verlor gegen 3 und 4. Wie das geht, versteht keiner. Ein klarer Fall für Galileo Mystery.

Und so eine rabenschwarze Strähne wäre ja langweilig, wenn es nur 2 von uns treffen würde. Tho erwischte leider einen unterirdischen Tag. Lediglich ein Sieg gegen eine Brandenburgerin war an diesem Samstag drin (nagut, das war auch schwer zu verlieren) :-) Aber für Tho war es zum Glück nur ein Turnier, um Erfahrungen zu sammeln. Viel wichtiger ist für sie das Top 48 am  31.10/01.11.2015.

Für den einzigen Lichtblick sorgte Kathrin, die einsam die leutzscher Fahne bis zum Halbfinale trug und erst dann ein knappes 2-4 gegen Tanja Krämer vom Ligarivalen TV Busenbach einstecken musste. So durfte sie die Bronzemedaille und das Ticket für Bielefeld mit nach Hause nehmen! :-)

Für uns anderen heißt es, Schuh abwischen und weitergehts.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren