Ein Punkt gewonnen, einen verloren

Geschrieben von MS am in 2. Herren, Allgemein

Man of the match: Kai Wienholz

Die zweite Herrenmannschaft stellt sich in dieser Saison erstmals der Herausforderung in der neubenannten und in den vergangenen Jahren deutlich stärker gewordenen Sachsenliga. Die Abgänge der Raffas und Yhyas in die Oberligamannschaft kann man aus Sicht der Zweiten mit lachendem und weinendem Auge betrachten. Natürlich haben Sie sich den Sprung verdient und zeigen hoffentlich ähnlichen Teamgeist und spektakuläres TT wie in der Aufstiegssaison. Doch die Punktegaranten fehlen natürlich bei der Mission Klassenerhalt. Denn neben ihren positiven Einzelbilanzen sorgten sie auch in den Doppeln für verlässliche Führungen am Spielbeginn. Genau da begannen die Probleme beim Auftakt im Erzgebirge, leider endeten sie nicht damit.

Wir rätselten im Grunde bis zur Niederschrift über eine vernünftige Aufstellung der Eingangsdoppel. Kaum ein Paar bot sich an, noch weniger hatten je zusammen gespielt. Schnell gingen die ersten beiden Doppel folgerichtig an die Gastgeber und wir lagen 0:2 zurück. Zum Glück gelang dem dritten Aufguss nach katastrophalem ersten Satz die Wende und der Anschlusspunkt. Mit den klaren Siegen von Hernan Soto gegen Fafek und Kai Wienholz gegen Vojtek jun. konnten wir sogar schnell doch noch in Führung gehen. Justin Huszti bestätigte die gute Form der letzten Wochen und bezwang den, etwas angeschlagenen, Spitzenspieler Oslzla in fünf Sätzen.

Zurück zu den Problemen: Mit Plaste und Elaste kamen Stefan Berger, Steffen Gaßmann und Marian Schmalz mehr schlecht als Recht zurecht und gaben in der Folge ihre drei Einzel ab. Das Wechselbad der Gefühle in der ersten Halbzeit endete also mit einem knappen 4:5-Rückstand zur Pause. Die zweiten Einzel brachten keine neuen Erkenntnisse und Ergebnisse. Lediglich Steffen sorgte mit einem Sieg im zweiten Einzel für die 8:7 Führung vor dem Entscheidungsdoppel.

Das mit den Problemen erwähnte ich ja bereits. Zwar zeigten Hernan und Stefan in ihrem zweiten gemeinsamen Doppel bereits eine Steigerung und hatten nach einer 2:1-Satzführung den Auftaktsieg schon auf der Kelle. Doch die wundersam wieder gelinderte Verletzung Oslzlas und die Nervenstärke Vojteks zur rechten Zeit verhinderten, dass der Vorsprung ins Ziel gerettet werden konnte.

Das Auftaktspiel war aufgrund einiger widriger Umstände eine echte Bewährungsprobe und wir sollten den Punkt schon aus Prinzip zu einem Gewinn erklären. Wer dies aufgrund des Berichts nicht glauben mag, der werfe einen Blick auf die Historie. In den vergangenen fünf Partien LTTV2-Schwarzenberg gab es bis Samstag nur Niederlagen. Den ersten echten Sieg wollen wir sowieso am liebsten mit Euch gemeinsam beim ersten Heimspiel feiern. Am 17.10. 14 Uhr spielen wir gegen die direkten Nicht-Abstiegs-Konkurrenten aus Wurzen. Wir freuen uns über jede Unterstützung!

Hernan 2/1; Justin 2/0,5, Stefan 0/3; Kai 2,5/0; Marian 0,5/2; Steffen 1/1,5

Mann des Spiels unumstritten Kai. Die Punkte waren schön, entscheidend aber seine hervorragende Kenntnis der örtlichen Lokalitäten.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren