6 aus 3 in Aue glücklos!

Geschrieben von Marcel Zimmermann am in 3. Herren, Allgemein

Mit 6 Füchsen aus drei Mannschaften versuchte die 3. Herrenmannschaft ihr Glück beim sonntäglichen Ausflug in Aue. Ob es an der Stärke des Gegners, der Sonntagsmüdigkeit oder an der neuen Gesichtsfrisur von Juri “the Babyface” lag, dass man über ein 4:11 nicht hinauskam ist noch unklar. Zuvor aber ein kleiner Rückblick auf die beiden Heimsiege der letzten Wochen.

1422890_568339736567956_1837280507_n

Unser erster Heimsieg in dieser Saison gelang uns gegen die Mannen aus Grumbach mit 9:6. In den Doppeln zu Beginn konnten nur Kai/Jörg die Gegner bezwingen und so ging’s mit einem “gewohnten” Rückstand in die Einzel. Im oberen Paarkreuz war gegen die Tschechenriege nicht viel zu holen. Einzig Jorge konnte in einem knappen und sehenswerten Spiel einen Punkt einfahren. Kai konnte sein knappes Spiel leider nicht einfahren. In der Mitte lief es dagegen wesentlich besser und wir verbuchten 3 von 4 möglichen Zählern. Marcel war in guter Form und konnte in dieser Saison endlich auch 2 Punkte im Einzel beisteuern. Jörg musste sich dem unangenehmen Spiel von Matuska beugen. Wie auch schon in den anderen Spielen war auf unser unteres Paarkreuz Verlass denn alle Punkte gingen an uns. Sowohl Robert als auch Rafael hielten ihre Gegner souverän in Schach und zeigten viele schöne Ballwechsel.

Nach diesem Sieg wollten wir natürlich gegen Großpösna nachlegen. Dies gelang uns auch recht deutlich mit 11:4. Mit dem gleichen Siegerteam wie gegen Grumbach starteten wir diesmal sogar in den Doppeln voll durch und konnten alle drei für uns entscheiden. Im oberen Paarkreuz ging es dann gleich so weiter. Dort hatten Kai und Jorge einen super Tag und liessen ihren beiden Gegnern keine Chance. In der Mitte konnte nur Jörg punkten und das gleich doppelt. Er war an diesem Tag sehr gut in Form und konnte sowohl gegen Abwehrmann Brömmer als auch gegen Angreifer Limbach sein Spiel durchsetzen. Marcel konnte seine gute Leistung aus dem vorangegangenen Spiel leider nicht bestätigen und musste beiden Gegner gratulieren. Auch im unteren Paarkreuz wurden diesmal die Punkte geteilt. Robert und Rafael konnten beide gegen Fratzscher nicht gewinnen hielten aber Kraut in Schach und sammelten so je einen Punkt ein.

Motiviert durch die zwei guten Auftritte wollten wir in Aue nachlegen. Leichter gesagt als getan. Leicht unterbesetzt und deshalb mit 3 Ersatzspielern wurde die Fahrt ins Erzgebirge zur morgendlichen Stund angetreten. Christian, Juri und Alex waren die Auserwählten. Juri wie schon angesprochen mit neuer (nicht vorhandener) Gesichtsfrisur wollte wohl einen auf Jugendspieler machen oder vielleicht auch seine Geschwindigkeit am Tisch erhöhen. Eins schon mal vorweg, es hat nichts gebracht. :-)
Die Doppel waren mal wieder nicht unsere Stärke und so konnten nur Jörg/Alex das dritte Doppel holen. Jorge/Robert waren nahe dran, aber konnten ihren 5:4 Vorsprung im 5.Satz nicht ins Ziel retten. Christian/Jens waren gegen das Doppel 1 des Gegners chancenlos. Das obere Paarkreuz bildeten Jorge und Jörg. Jorge konnte gegen Pohlheim knapp gewinnen musste sich aber Meier-Knietzsch geschlagen geben. Jörg musste in beiden Spielen seinen Gegnern gratulieren. Die Mitte bildeten Chistian und Juri “the Babyface”. Beide konnten leider kein Spiel für sich entscheiden, obwohl beide ihre Möglichkeiten hatten und Christian bei seiner knappen Fünfsatzniederlage nahe dran war. Unten spielte wie gewohnt Robert mit Ersatzmann Alex. Hier konnten beide gegen Streubel recht deutlich gewinnen. Gegen Woldt musste sich Robert klar geschlagen geben aber Alex hielt gut mit musste aber im 5. Satz die Stärke des Gegners anerkennen. Letztendlich haben wir das Spiel schnell abgehakt und uns  das verdiente Mittagessen schmecken lassen. Dieses Wochenende geht es wieder Zuhause im Fuchsbau an die Tische gegen Wilkau-Haßlau und da wollen wir unsere Heimserie weiter ausbauen.

Trackback von deiner Website.

Kommentare (1)

  • lasse machen

    |

    Einspruch Euer Ehren, 6 aus 4 Mannschaften, 3.,4.,5.,7. Ein Querschnitt der unbegrenzten Möglichkeiten.
    Dafür war das gar nicht so schlecht.

    Antworten

Kommentieren