1. Herren erkämpft sich 8:8 gegen SV Schott Jena !

Geschrieben von Sascha Julius am in 1. Herren, Allgemein, Herrenmannschaften, Mannschaften

x273w082BCs4yQNIITFy9yniFh4w5FTaHtgaq8cUGjQ

Nach fast 4,5 Stunden Kampf durften die Füchse aus Leipzig ihren ersten Punkt im heimischen Fuchsbau mit den Zuschauern feiern. Das Spiel glich von Anfang spielerisch und emotional einer Berg – und Talfahrt, die zum Wohle beider Mannschaften mit einem verdienten 8:8 ausging. Doch beginnen wir von vorne …

Zu Beginn galt es, im Doppel mindestens einen Punkt zu holen, um nicht von Anfang an die Aufholjagd starten zu müssen. Und wer uns kennt weiß, dass wir bisher in der Saison eher schlecht als recht in die Einzelrunden starteten. Doch diesmal sollte der Doppelgott mit uns sein – während Yhya und Michal mit ihrem 3:2 Sieg über die volle Distanz gehen mussten, konnten Jakob und Sascha einen sicheren 3:0 Sieg gegen das gegnerische Spitzendoppel verbuchen. Auch Raffael und Raffaele hielten gut mit, mussten jedoch leider im 5. Satz den Gästen aus Jena den Punkt übergeben.

DSC_0109-74a19108f9

2:1 – So weit so gut …

 Im Oberen Paarkreuz der ersten Einzelrunde teilten sich die Punkte auf, Yhya gewann 3:1 gegen Skvrna und Michal verlor gegen den sehr stark aufspielenden Niezgoda. Die darauffolgenden Einzelspiele liefen für die Füchse eher suboptimal und erinnerten leicht an Verläufe der letzten Punktspiele, in denen wir zwar nicht chancenlos waren, aber immer das letzte Stück …. nennen wir es Siegeswillen fehlte. Sascha verlor 1:3 gegen seinen ehemaligen Vereinskameraden Lankisch, während Jakob am Nebentisch gegen Jena’s Tresselt ebenfalls 1:3 unterlag. Auch die nächsten Spiele sollten noch keine Wende darstellen – Raffael und Raffale mussten beide nach 4 Sätzen den Gegnern aus Jena zum Sieg gratulieren.

DSC_0058-00aa3eeb00

3:6 – Das Blatt hat sich gewendet …

Nach dem zu Beginn der zweiten Einzelrunde Yhya nach langem Kampf den Tschechien Niezgoda den Punkt überlassen musste, leitete der Mannschaftspapa Michal Jirasek mit seinem Sieg gegen Skrvna die Wende ein. Daran konnte das mittlere Paarkreuz anknüpfen, indem Sascha im 5-Satz-Krimi gegen Tresselt das bessere Ende fand und Jakob einen fast ungefährdeten 3:0 Sieg gegen Lankisch einfuhr. Beim Zwischenstand von 6:7 witterten die Füchse noch eine Chance und nahmen die Fährte auf. Während die Stimmung auch abseits des Tisches brodelte, begannen die Spiele des unteren Paarkreuz’. Raffael zeigte eines der bisher stärksten Spiele seiner Saison und bot dem Jenaer Meding Paroli – dieser erwies sich jedoch als Nervenstark, gewann 11:9 in Satz 5 und konnte die 8:6 Führung für den SV Schott ausbauen. Einen Tisch weiter konnten die ca 25 Zuschauer ein ähnlich nervenaufreibendes Spiel verfolgen, welches Raffaele im Entscheidungssatz mit viel Kampfgeist und unter tosendem Jubel ins Lager der Füchse aus Leutzsch brachte.

DSC_0215-9726972dee

7:8 – Wenn nicht jetzt, wann dann… 

Im Entscheidungsdoppel mussten sich Yhya / Michal gegen die beiden Spitzenspieler Skvrna / Niezgoda behaupten. Auch dieses Spiel bot Spannung und gute Ballwechsel, mit dem besseren Ende für die Füchse, sodass um 23.30 Uhr das 8:8 Remis auf der Anzeigetafel stand. Damit haben die Leutzscher Füchse nun 3 Zähler und somit noch die Chance, die rote Laterne vor Ablauf der Hinrunde abzugeben.

8:8 – Wiedergutmachung geglückt

Am Nikolauswochenende muss das Oberligateam aus Leipzig noch zwei mal an die Tischte gehen , ehe sich das Tischtennisjahr dem Ende zuneigt. Am 05.12.2015 geht es zu Haus gegen den Spitzenreiter der Liga, dem Stahl Blankenburg und am Tag darauf findet zwischen Dresden Mitte und den Füchsen aus Leipzig das Kellerduell der Liga statt, welches wir in jedem Fall gewinnen wollen !

Viele Dank für eure Unterstützung – Auf gehts Füchse !!!! 

Trackback von deiner Website.

Kommentieren